https://www.faz.net/-gzg-9srxf

Großeinsatz : Zoll und Polizei zerschlagen Rauschgiftbande

  • Aktualisiert am

Zoll und Polizei haben 140 Kilogramm Marihuana und Haschisch einer Rauschgiftbande im Rhein-Main-Gebiet sichergestellt. Bild: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Fahnder haben im Großraum Frankfurt sieben mutmaßliche Mitglieder einer Drogenbande festgenommen. Die sichergestellten Drogen haben einen Straßenverkaufswert von schätzungsweise 1,4 Millionen Euro.

          1 Min.

          Ermittler des Zolls und der Polizei haben eine Rauschgiftbande im Rhein-Main-Gebiet zerschlagen. Wie das Zollfahndungsamt Frankfurt und das Hessische Landeskriminalamt mitteilten, nahmen die Fahnder am Samstag sieben mutmaßliche Mitglieder der Bande in Langen und Wiesbaden fest.

          Die Beamten stellten demnach rund 140 Kilogramm Haschisch und Marihuana sicher. Dieses habe einen Straßenverkaufswert von schätzungsweise 1,4 Millionen Euro. Gegen sechs Männer im Alter von 26 bis 43 Jahren wurde Haftbefehl erlassen, eine 19 Jahre junge Frau kam wieder frei.

          Bei Übergabe auf Parkplatz zugeschlagen

          Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) war der Bande bereits seit April 2018 auf der Spur. Der Verdacht habe bestanden, dass diese kiloweise Drogen von Spanien nach Deutschland illegal einführe. Am Samstag habe die GER bei einer geplanten Übergabe einer Lieferung von Haschisch und Marihuana auf einem Parkplatz in Langen zuschlagen können.

          Dort nahmen sie den Angaben zufolge zunächst fünf und später in Wiesbaden weitere zwei Verdächtige fest. Tags darauf kamen die sieben Beschuldigten vor den Haftrichter.

          Weitere Themen

          Noch viele Intensivbetten frei

          Kliniken in Hessen : Noch viele Intensivbetten frei

          Viele Kliniken in Hessen haben noch freie Intensivbetten. Beim Anbieter Helios etwa heißt es: „Wir haben Kliniken, in denen ist noch kein einziger Covid-Patient aufgetaucht, obwohl wir fast die komplette Intensivkapazität vorhalten.“

          Haftstrafen nach Schießerei an Döner-Laden

          Prozess in Frankfurt : Haftstrafen nach Schießerei an Döner-Laden

          Zwei gescheiterte Schuldeneintreiber müssen ins Gefängnis: Das Landgericht Frankfurt hat zwei Männer wegen räuberischer Erpressung verurteilt. Sie hatten im Mai 2019 in der Frankfurter Innenstadt einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

          Topmeldungen

          Sei es die Größe von Smartphones, der Sitz von Anschnallgurten oder das Verhalten im eigenen Haushalt: Bei der Berechnung von Alltagsdingen werden Frauen systematisch benachteiligt.

          Der Mann als Maßstab : Warum die Daten die Frauen diskriminieren

          Eine britische Aktivistin liefert neuen Diskussionsstoff. Für sie steht fest: Daten, die zu den großen und kleinen Entscheidungen über unser Zusammenleben beitragen, benachteiligen Frauen systematisch. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.