https://www.faz.net/-gzg-9sxub
 

„F.A.Z.-Leser helfen“ : Hilfe für ein besseres Leben

  • -Aktualisiert am

Maneesorn Koldehofe (links) und Oksana Frei, Leiterinnen des „Mädchenbüro Milena“ in Frankfurt: Der Verein zieht in wird von der F.A.Z. unterstützt Bild: Wolfgang Eilmes

Der diesjährige Spendenaufruf „F.A.Z.-Leser helfen“ unterstützt an zwei Stellen: Die Augenklinik im kenianischen Kikuyu und das Mädchenbüro Milena in Frankfurt. Die Rhein-Main-Zeitung bittet Sie herzlich um Ihre Unterstützung.

          1 Min.

          Neun von zehn erblindeten Menschen leben in Entwicklungsländern. Auch in Kenia sind Augenerkrankungen ein großes und häufig vergessenes Problem. Dabei ließen sich der graue Star sowie Infektionen am Auge vielfach mit einfachsten Mitteln behandeln, ja sogar verhindern, wenn es nicht an medizinischer Versorgung fehlte. Die Folgen sind katastrophal: Blinden Kindern bleibt der Schulbesuch verwehrt, und rund 70 Prozent der blinden Erwachsenen finden weder Ausbildungsplätze noch Arbeit. Sie und ihre Familien haben deshalb kaum eine Chance, der Armut zu entkommen.

          Die von der Christoffel-Blindenmission in Bensheim unterstützte Augenklinik in Kikuyu unweit der kenianischen Hauptstadt Nairobi hilft Sehbehinderten und Blinden jeden Alters aus ländlichen Regionen, denn besonders auf dem Land fehlt den Patienten häufig das Geld für den Transport zu einem Krankenhaus und für die Behandlung. Zwar gibt es auch in Kenia eine staatlich ausgebaute medizinische Infrastruktur, aber sie schließt bisher die Vorsorge vor Augenerkrankungen nicht ein.

          Das Frankfurter Mädchenbüro Milena hat sich der Integration von Mädchen und Frauen mit und ohne Fluchthintergrund verschrieben. Gegründet wurde es 2014 von sieben Migrantinnen mit sieben verschiedenen Nationalitäten, die alle in Frankfurt aufgewachsen sind. Auf dem Programm stehen vormittags Sprach- und Alphabetisierungsangebote für Erwachsene, mittags setzt dann die Arbeit mit Mädchen ein: Hausaufgabenbetreuung, Training für den beruflichen Einstieg, Sprachqualifizierung. In diesem Herbst zieht Milena, ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe, in neue und größere Räume um, am alten Standort war es längst zu eng geworden.

          Für diese beiden Projekte bitten wir Sie herzlich um Ihre Unterstützung Mit dem Geld der Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ kann das neue Domizil des Mädchenbüros Milena angemessen eingerichtet und können weitere Kurse angeboten werden. Und in Kenia tragen Ihre Spenden dazu bei, dass Augenleiden bis hin zur drohenden Erblindung rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Wie immer kommt jeder Euro, den Sie spenden, ohne Abzug von Verwaltungskosten ungeschmälert den beiden Projekten zugute. Herzlichen Dank.

          Spenden für das Projekt „F.A.Z.-Leser helfen“

          Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die Frankfurter Allgemeine/ Rhein-Main-Zeitung bitten um Spenden für das Kinder-Palliativ-Team Südhessen, um Eltern zu unterstützen, die ein Kind mit lebensverkürzender Behinderung erwarten, und ein Projekt der Christoffel-Blindenmission in Paraguay, mit dem verhindert werden soll, dass Frühgeborene erblinden.

          Spenden für das Projekt „F.A.Z.- Leser helfen“ bitte auf die Konten:

          - Bei der Frankfurter Volksbank IBAN: DE94 5019 0000 0000 1157 11

          - Bei der Frankfurter Sparkasse IBAN: DE43 5005 0201 0000 9780 00

          Spenden können steuerlich abgesetzt werden. Weitere Informationen zur Spendenaktion im Internet unter der Adresse www.faz-leser-helfen.de

          Weitere Themen

          Ausnahmesituationen

          Minimal-Maifestspiele : Ausnahmesituationen

          Susanne Wolff und Jens Harzer begeistern bei den Minimal-Maifestspielen im Staatstheater Wiesbaden. Und bieten in Zeiten von Corona einen Genuss eigener Art.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin vergangenen Mittwoch bei einer Videokonferenz zum Diesel-Leck

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.