https://www.faz.net/-gzg-9hish

„F.A.Z.-Leser helfen“ : Gedächtnis-Uhr von Guinand erbringt 5500 Euro

  • Aktualisiert am

Für „F.A.Z.-Leser helfen“ versteigert: das letzte Exemplar der HS102 von Guinand - mit der Nummer 102 Bild: Guinand

Zwei Wochen konnten Uhrenliebhaber ein exklusives Weihnachtsgeschenk erwerben und gleichzeitig Gutes für andere Menschen tun. Am Ende der Auktion von Guinand in Frankfurt steht eine schöne Summe.

          1 Min.

          Ein exklusives Geschenk zu Weihnachten ersteigern, das es so kein zweites Mal gibt - das war in den vergangenen zwei Wochen auf der Internetseite des Frankfurter Uhrenherstellers Guinand möglich. Wer mitsteigerte, hatte nicht nur die Aussicht auf ein Fliegeruhren-Unikat. Er konnte auch etwas Gutes tun. Guinand versteigerte das letzte Exemplar einer zu Ehren des heimischen Fliegeruhren-Pioniers Helmut Sinn gefertigten Uhr HS 102 für die Spendenaktion „F.A.Z-Leser helfen“. Seit Sonntagabend steht das Ergebnis fest: Für 5500 Euro hat die Uhr den Besitzer gewechselt. „Dieser Bieter sitzt außerhalb von Europa“, teilte Guinand-Inhaber Matthias Klüh mit.

          Klüh hatte die Uhr mit der Nummer 102 zur Verfügung gestellt. Er hatte das Modell noch gemeinsam mit Sinn ersonnen. Die HS 102 sollte zu dessen 102. Geburtstag im vergangenen September erscheinen. Doch der „schnelle Helmut“, wie der frühere Fluglehrer auch genannt wurde, erlebte diesen Ehrentag nicht mehr. Er verstarb im Februar dieses Jahres. So brachte Guinand die HS 102 als Hommage an Sinn auf den Markt, zum Preis von 1916 Euro. Diese Zahl steht für Sinns Geburtsjahr.

          Klüh hatte schon vor zwei Jahren den Prototypen der  HS 100 für „F.A.Z-Leser helfen“ zur Verfügung gestellt. Nach einem Startpreis von 1499 Euro ging die Uhr für 3500 Euro. Abzüglich der Mehrwertsteuer flossen 3000 Euro der Spendenaktion dieser Zeitung zu, da Guinand aufrundete.

          Da dieses Mal der Glückliche außerhalb Europas sitzt, kann er sich die Mehrwertsteuer erstatten lassen. Insofern muss sie Guinand laut Klüh auch nicht abführen. So bleibt es - nach Eintreffen der erwarteten Überweisung - bei 5500 Euro.

          Weitere Themen

          Kabarett, ausgestellt

          Frankfurter Theater „Schmiere“ : Kabarett, ausgestellt

          Mit einer Ausstellung ist die Schmiere in Frankfurt pünktlich zum Jubiläum wieder da. Denn die als „schlechteste Theater der Welt“ bekannt gewordene Bühne feiert ihren 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.