https://www.faz.net/-gzg-a5sx5

Bilder-Versteigerung : Aus Valparaiso und anderen Orten in Chile

  • Aktualisiert am

„Valpraiso“ heißt dieses Bild von Victor Castro. Es entstand per Aquatinta-Technik. Bild: Finn Winkler

Victor Castro hat sich in Chile einen Namen als Illustrator und politischer Comiczeichner gemacht. Zwei seiner Gemälde sind zugunsten von F.A.Z.-Leser zu ersteigern sowie je ein Bild von Kaiser, Luis Guzmán-Molina und Daniela Müller.

          2 Min.

          Gemälde aus Chile bilden einen Schwerpunkt unter den Bildern, die das Frankfurter Ehepaar Ilchmann für unsere Spendenaktion F.A.Z.-Leser zur Verfügung stellt. Zu diesen Bildern zählen zwei Werke von Victor Castro.

          „In jungen Jahren war er Illustrator und politischer Comiczeichner einer chilenischen Tageszeitung. Kennengelernt haben wir ihn im Alter von weit über 90 Jahren als immer noch sehr vitalen, geistreichen und aktiven Maler“, blickt das Ehepaar auf ein Treffen mit ihm zurück.

          Eindrücke aus Paradiestal

          Das ist zum einen „Valpraiso“. Das Bild zeigt eine Szenerie aus der Hafenstadt Valparaiso, zu deutsch Paradiestal. Es entstand per Aquatinta-Technik, die auch als Tusch-Ätzung bezeichnet wird. Bei dieser Technik dient eine Metallplatte, meist aus Zink oder Kupfer, als Ausgangsmaterial. Durch weitere Arbeitsschritte, bei denen unter anderem eine feine Harzschicht aufgetragen und das Ganze erhitzt wird, entsteht eine Druckplatte für das jeweilige Bild. Die Ilchmanns erwarben das 52 mal 62 Zentimeter große „Valpraiso“ 1994/95 für seinerzeit umgerechnet 80 Euro.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 320 Euro.

          „Valpraiso“ heißt dieses Bild von Victor Castro. Es entstand per Aquatinta-Technik.
          „Valpraiso“ heißt dieses Bild von Victor Castro. Es entstand per Aquatinta-Technik. : Bild: Finn Winkler

          Ein anderes Motiv aus der genannten chilenischen Hafenstadt mit dem romantischen Namen hat Victor Castro per Bleistift aufs Papier gebracht. „Valparaiso“, so der Name, befindet sich ebenfalls seit 1994/95 im Besitz des Frankfurter Ehepaars. Es ist gerahmt, misst 52,5 mal 62 Zentimeter und ist folglich einen Tick größer als das Aquatinta-Werk des Künstlers. Auch dieses Gemälde kauften die Ilchmanns für umgerechnet 80 Euro.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 200 Euro.

          Diese Bleistift-Zeichnung von Victor Castro zeigt eine Szenerie in Valparaiso in Chile.
          Diese Bleistift-Zeichnung von Victor Castro zeigt eine Szenerie in Valparaiso in Chile. : Bild: Finn Winkler

          Werk eines Multi-Talents

          Von dem 1941 geborenen chilenischen Multi-Talent Luis Guzmán-Molina stammt das Aquarell „Gallinas“, das eine ländliche Szene mit Hühnern eingefangen hat. Guzmán-Molina tritt auf als Designer, Maler, Schriftsteller, Illustrator, Kritiker und als Dozent an den Universitäten von Chillán, Concepción und der National-Universität von Chile. „Gallinas“ ist 82 mal 98 Zentimeter groß und ebenfalls gerahmt. 1994 kostete es beim Erwerb 300 Euro. Der Künstler freute sich nach den Worten des Frankfurter Ehepaars so über dessen Besuch, „dass er gleich mit uns in das Gymnasium der chilenischen Kleinstadt Chillán ging: die Schule wurde mithilfe von Mexiko nach dem schweren Erdbeben von 1939 wieder aufgebaut und von dem Mexikaner Alfaro Siqueiros mit kolossalen Wandmalereien ausgestattet.“

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 160 Euro.

          „Gallinas“ heißt dieses Aquarell von Luis Guzmán-Molina, einem 1941 in Chillán in Chile geborenen Künstler
          „Gallinas“ heißt dieses Aquarell von Luis Guzmán-Molina, einem 1941 in Chillán in Chile geborenen Künstler : Bild: Finn Winkler

          Emaillefarben auf Papier

          Ebenfalls aus Chile stammt „S/T IV“, ein Werk, das Daniela Müller mit Emaillefarben auf Papier gebracht hat. Das Bild ist gerahmt und 79 mal 52 Zentimeter groß. Das Ehepaar Ilchmann erwarb es ebenfalls 1994 und zahlte umgerechnet 145 Euro an die damals junge Künstlerin. Müller sei sehr stolz gewesen, dass sie zum ersten Mal mit dem damals schon renommierten chilenischen Maler Robinson Mora habe ausstellen dürfen. Von ihm hat das Ehepaar nach eigenen Worten in Chile sein erstes Bild erworben. Der Maler sei bis heute „einer unserer besten chilenischen Freunde“.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 190 Euro.

          „S/T IV“ heißt dieses Werk, das Daniela Müller mit Emaillefarben auf Papier gebracht hat
          „S/T IV“ heißt dieses Werk, das Daniela Müller mit Emaillefarben auf Papier gebracht hat : Bild: Finn Winkler

          Farbenfrohe Jahresendzeit

          „Silvester war gestern“ hat der Künstler Kaiser alias Quirin sein hier zu ersteigerndes Werk genannt. Der farbenfrohe Druck auf Papier hinter einem Glasrahmen misst 80 mal 60 Zentimeter. Beim Erwerb kostete er 360 Euro. Entstanden ist das Bild vor fast 27 Jahren. Kaiser ist ein deutscher Künstler, der jahrelang Verbindungen nach Chile hatte und deshalb dort ausstellen durfte, sagen die beiden Spender des Werks.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 200 Euro.

          „Silvester war gestern“ hat der Künstler Kaiser dieses Bild genannt, einen Druck auf Papier
          „Silvester war gestern“ hat der Künstler Kaiser dieses Bild genannt, einen Druck auf Papier : Bild: Finn Winkler

          Für jedes der hier gezeigten Gemälde gilt ein Mindestgebot von 50 Euro. Da dürfte das Bieten gleich noch mehr Freude bereiten. Zumal beim Zuschlag die Freude doppelt sein dürfte. Denn wer ein Gemälde ersteigert, hilft Menschen in Not.

          Gebote mailen Sie bitte bis 17. Dezember, 12 Uhr, an rmz-aktion@faz.de.

          Wir werden den Stand der einzelnen Versteigerungen nach Eingang neuer Gebote so rasch wie möglich aktualisieren.

          Weitere Themen

          Ruf nach Reform der Stadtpolizei

          Feldmann fordert Verbeamtung : Ruf nach Reform der Stadtpolizei

          Der Streit über die Stadtpolizei geht in die nächste Runde: Oberbürgermeister Peter Feldmann will die Mitarbeiter des Ordnungsamtes verbeamten lassen. Für den Sicherheitsdezernenten ist das allerdings „kein Allheilmittel“.

          Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Digitale Währung : Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Besonders bei digitalen Währungen wie Bitcoin warnt der Verbraucherschutz vor unseriösen Angeboten, hinter denen sich oft Schneeballsysteme verstecken. Ein Blick auf das Impressum kann davor schützen.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.