https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/lesung-mit-alice-pantermueller-fuer-f-a-z-leser-helfen-17893018.html

F.A.Z.-Leser helfen : Ordnung schaffen an roten Tagen

  • -Aktualisiert am

Alice Pantermüller liest für F.A.Z.-Leser-Leser helfen bei Hit Radio FFH aus „Florentine Blix“. Hier die Autorin im Gespräch mit Moderatorin Marie Lisa Kehler Bild: Marie-Luise Kolb

Florentine ist die neue Figur von Autorin Alice Pantermüller, die bei den Sonntagsgeschichten liest. Das Publikum lernt: Das Mädchen trägt nur grüne Shirts und tickt ziemlich anders.

          3 Min.

          Florentine (nicht Flo, nicht Flori) kann nicht lügen. Also gar nicht. Das macht ihr Leben nicht gerade leichter. Unter anderem, weil ihre Mitschüler einfach nicht verstehen, dass sie damit alles nur wieder in Ordnung bringen will. Schließlich darf man doch nicht lügen. Regeln und Ordnung sind Florentine total wichtig. Die anderen halten sie im besten Fall für sonderbar. Nur ihre Freundin Maja nicht. Die hilft ihr, in ihrem Kopf zu ordnen, was dort wild herumwirbelt. Maja findet es auch nicht merkwürdig, dass ihre Freundin den Tagen Farben zuordnet. Rot ist beispielsweise immer Alarm und Drama. Florentine will, seitdem sie denken kann, den Dingen auf den Grund gehen und Antworten auf alle Fragen finden. Weil die Welt furchtbar kompliziert ist.

          „Florentine Blix – Tatort der Kuscheltiere“ ist der erste Fall für „Die Kommissarin für außergewöhnliche Fälle“. Und zugleich das neuste Buch von Autorin Alice Pantermüller. Die kennen viele durch ihre erfolgreiche Reihe „Lotta-Leben“. Jetzt war Pantermüller, die mit Mann und zwei Söhnen in der Lüneburger Heide lebt, zu Gast bei den „F.A.Z.-Sonntageschichten“. Nach langer Pause fand die Lesung wieder vor Publikum statt. Darüber freute sich unter anderem die Moderatorin des Treffens, die stellvertretende Ressortleiterin der Rhein-Main-Zeitung, Marie Lisa Kehler. Die gestand auch direkt zu Beginn, dass sie eher einen „ozeanblauen Tag“ habe. Denn die Lesung sei einstweilen die letzte. Die Sonntagsgeschichten gehen in die Frühlingspause. „Aber wenn es draußen kalt wird, treffen wir uns wieder“, tröstete Kehler.

          Nach Lotta nun Florentine

          Die Autorin hat, zusammen mit Illustratorin Daniela Kohl, nicht wenige Kinder erst zum Lesen gebracht. Denn ihre Geschichten und vor allem die bisweilen schrägen Charaktere, die sich bei ihr tummeln, sind nicht nur sehr komisch, sondern auch noch einzigartig gezeichnet. Da fällt es Lesemuffeln oft gar nicht auf, dass sie eine um die andere Seite lesen, während sie zwischendurch die charakteristischen Zeichnungen betrachten. Inzwischen gibt es sogar einen Lotta-Film. Und es soll auch noch ein zweiter folgen, wie Alice Pantermüller am Sonntagnachmittag verrät.

          Nach Lotta folgt nun also Florentine. Die ist 13 Jahre alt, hat rotblonde Haare und trägt ausschließlich grüne Shirts. Sie dürfen auch mal grün-weiß gestreift sein, keinesfalls aber gepunktet. Und schon gar nicht mit Glitzer versehen, wie das eine, das ihr ihre Oma geschenkt hat. Sie trägt nur Hosen mit Gummizug an den Hosenbeinen und dazu grüne Schnürstiefel. Dass sie nach dem Abitur zur Kriminalpolizei gehen will, steht für sie fest. Florentine hat sich früher immer ein bisschen anders als die anderen gefühlt, fast wie eine Außerirdische. Genau genommen, fühlt sie sich auch heute oft noch anders. Sie mag es, wenn die Dinge vorhersehbar und gleichförmig sind. Da kann sie schon eine Scheibe Käse, die ihre Mutter falsch auf das Knäckebrot legt, ärgern oder zumindest irritieren.

          Ihr erster Fall beginnt für Florentine an dem Tag, als der Neue in ihre Klasse kommt: Bo Ture, ein Junge aus Dänemark, mit wilden, knallroten Locken, „so rot wie Orangenblütenhonig“. Die Schule überfordert Florentine gleich am ersten Tag. Alles ist zu laut, alles riecht nach Deo und Turnbeuteln. In Florentines Kopf zucken Blitze. Ein feuerroter Tag. Also meldet sie sich, damit sich dieser Bo mit seinen auffallend roten Haaren woanders hinsetzt. Damit das Gedröhne in ihrem Kopf zumindest ein bisschen leiser wird.

          Auf den zweiten Blick liebenswürdig

          Am selben Tag, dem 31. August, passiert aber noch mehr: Aus irgendeinem Grund verschwinden ihre ausrangierten Kuscheltiere. Auch wenn sie sich noch nie für die Acrylfaser-bepelzten Tiere interessiert hat, war das doch sehr merkwürdig. Und als ob das alles für einen Tag noch nicht reichen würde, wird auch noch in ihr kleines Häuschen, ihr Detektivbüro, eingebrochen. Nachts, als sie schon im Bett liegt, erscheint zudem Jesper, Bo Tures Cousin, in ihrem Zimmer. Sehr verwirrend. Florentine muss also dringend alles wieder in Ordnung bringen.

          Nah dran: Nach der Corona-Pause fand die Lesung vor Publikum statt
          Nah dran: Nach der Corona-Pause fand die Lesung vor Publikum statt : Bild: Marie-Luise Kolb

          Alice Pantermüller erzählt, dass sie mit Florentine Blix gern eine Figur schaffen wollte, die Ecken und Kanten hat. „Ich wollte eine Figur haben, die ein bisschen anders, ein bisschen besonderer ist“, sagt die Autorin. Auch das Mädchen selbst sieht die Schwierigkeiten, die es hat, weil es anders tickt. Klar sollen die Leser Florentine aber auch mögen.

          Das hat sie bei Marie Lisa Kehler auf jeden Fall erreicht: „Ich finde sie ganz bezaubernd“, sagte Kehler. Auch wenn man Florentine erst einmal kennenlernen müsse, sie nicht so locker-leicht sei wie etwa Lotta. Pfiffig und einzigartig sei sie in jedem Fall. Und das Buch mit Florentine Blix eine gute Möglichkeit, um die Pause bis zu den nächsten F.A.Z.-Sonntagsgeschichten zu überbrücken.

          Spenden für das Projekt „F.A.Z.-Leser helfen“

          Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die Frankfurter Allgemeine/Rhein-Main-Zeitung bitten um Spenden für das Projekt „Sternenzelt“ der Evangelischen Familienbildung Main-Taunus, das Kinder, die einen Elternteil verloren haben, durch die Trauerzeit begleitet und stärkt, sowie für das Atelier Goldstein in Frankfurt, das einen Anbau errichten will, damit dort noch mehr Künstler mit kognitiven Beeinträchtigungen arbeiten und zugleich Veranstaltungen stattfinden können.

          Spenden für das Projekt „F.A.Z.-Leser helfen“ bitte auf die Konten:

          Bei der Frankfurter Volksbank

          IBAN: DE94 5019 0000 0000 1157 11

          Bei der Frankfurter Sparkasse

          IBAN: DE43 5005 0201 0000 9780 00

          Spenden können steuerlich abgesetzt werden. Weitere Informationen

          zur Spendenaktion im Internet unter der Adresse www.faz-leser-helfen.de.

          Topmeldungen

          Mitten im Park liegt der zerstörte Fernsehturm von Cherson

          Im befreiten Cherson : Verbrannte Erde

          Cherson ist wieder frei, aber russische Truppen haben vor ihrem Rückzug alles zerstört, was man zum Leben braucht. Die Einwohner, die geblieben sind, richten sich ein, so gut es geht.
          Hat künftig das Sagen im Repräsentantenhaus:
 Der Republikaner Kevin McCarthy

          Die Agenda der Republikaner : Sand im Getriebe oder Zirkus?

          Mehrheit ist Mehrheit, sagt Kevin McCarthy, der im Januar Sprecher des Repräsentantenhauses werden will. Die Republikaner wollen die Biden-Regierung jagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.