https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/kuenstlerin-julia-krause-harder-dinos-im-strickmantel-17697516.html

F.A.Z.-Leser helfen : Riesenechse im Strickmantel

  • -Aktualisiert am

Eigenwillig: Julia Krause-Harder nutzt eine Vielzahl von Materialien für ihre Dinosauriermodelle. Bild: Albermann, Martin

Julia Krause-Harder hat sich viel vorgenommen: Sie will jede gefundene Dinosaurier-Art künstlerisch ­gestalten. Das erledigt sie im Atelier Goldstein, neben der Arbeit in einer Reha-Werkstatt und an einer Schule.

          4 Min.

          Das Senckenbergmuseum besucht Julia Krause-Harder fast jede Woche, denn Dinosaurier faszinieren sie. Auf ihrem Arbeitstisch im Atelier Goldstein stehen mehrere Boxen, gefüllt mit Hunderten von gebrannten Tonteilen. Mit Pinsel und Farbe gestaltet sie die einzelnen Knochen und Wirbel, zieht hier zarte Streifen in Lindgrün oder tupft dort kräftige Punkte in Blau auf. Jedes Skelett-Teil kommt zum Trocknen in eine weitere Box. Wenn sie damit irgendwann fertig ist, soll alles auf Stahldraht aufgezogen werden und ein Mussaurus, eine „Mausechse“, aus den Boxen erstehen.

          Ein künstlerisches Experiment, denn bisher hat sie einen Saurier aus vielen kleinen Tonteilen nur liegend gefertigt, so wie er bei realen Ausgrabungen ge­fun­den wird. Die Herstellung der Einzelteile und das Zusammensetzen jedes ihrer Dinosaurier erfordern ein großes Maß an Geduld. „Die brauche ich einfach, damit es auch gut wird, das kann man nicht mal eben so auf der linken Popobacke“, sagt sie lachend und arbeitet dabei konzentriert weiter.

          Platz zum Arbeiten findet die Künstlerin im Atelier Goldstein, das in einer ehemaligen Fabrik in Sachsenhausen untergebracht ist.
          Platz zum Arbeiten findet die Künstlerin im Atelier Goldstein, das in einer ehemaligen Fabrik in Sachsenhausen untergebracht ist. : Bild: Albermann, Martin

          Für den Lesothosaurus aus Afrika, dessen Metallskelett mit zahllosen kunstfertigen Strickteilen ummantelt ist, hat sie mehr als drei Monate ge­strickt, genäht und gebaut. Die Teile mit teils komplizierten Norwegermustern hat sie so mit bunten Kabelbindern befestigt, dass sie wie abstehende Stacheln wirken. Auch am eigenen Körper trägt die ausgebildete Schneiderin gerne selbstgestrickte Pullover mit kunstvollen Tiermotiven oder dem Matterhorn – einem Motiv, das sie gegenwärtig stark in den Bann zieht. Ein nicht vollendeter Pulli sei auch der Auslöser für die Gestaltung des Stricksauriers gewesen, erläutert sie.

          Viel Ausdauer gefragt

          Ihr Anspruch ist es, jeden auf der Erde gefundenen und benannten Dinosaurier künstlerisch nachzubilden. Bei Dino Nummer 40 ist sie momentan, in etwa. Wissenschaftler streiten, ob es 700 Arten gibt oder doch weniger. Der Weg zum Ziel ist also noch lang und viel Ausdauer gefragt. Fit hält sich die Künstlerin mit Sport: mit Capoeira, dem brasilianischen Kampftanz, mit Fußball, Tischtennis und Skifahren.

          Die meist mehr als zwei Meter langen Saurier stehen übereinander und hängen unter der Decke in der alten Lagerhalle einer ehemaligen Fabrik in Sachsenhausen, in dessen Remise das Atelier Goldstein untergebracht ist. Für den Anbau spenden F.A.Z.-Leser in diesem Jahr. Zu wenig Platz ist gerade für Julia Krause-Harder und ihre Kunstwerke ein großes Problem.

          Im Ateleier: zwischen Eoraptor und Chasmosaurus
          Im Ateleier: zwischen Eoraptor und Chasmosaurus : Bild: Albermann, Martin

          Nach Grundschule, Sprachheilschule und einem Schuljahr in England hat die heute Achtundvierzigjährige ihren Realschulabschluss auf einem Internat und später eine Ausbildung zur Schneiderin an der Frankfurter Schule für Mode und Bekleidung gemacht. Obwohl sie dort auch das Fachabitur geschafft hat, fand sie keinen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt und kam in Werkstätten für behinderte Menschen.

          Mit Bonbonpapierchen, Plastikfolien und Kabelbindern 

          In der Reha-Werkstatt Druckerei Rödelheim des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten arbeitet sie auch heute noch, wenn sie nicht im Atelier ist, sonntags Führungen in ihren eigenen Ausstellungen anbietet, Schüler der IGS Nordend unterrichtet oder Lehrerfortbildungen leitet. „Mundstücke montieren oder immer nur Säckchen nähen in der Werkstatt, das fordert mich einfach nicht“, sagt Krause-Harder, die sich selbst gern als „Ideen-Spritze“ bezeichnet und damit einen Kern all ihrer Arbeiten trifft: Sie hat ständig neue Ideen, und die sind meist sehr raumgreifend.

          Topmeldungen

          Mitten im Park liegt der zerstörte Fernsehturm von Cherson

          Im befreiten Cherson : Verbrannte Erde

          Cherson ist wieder frei, aber russische Truppen haben vor ihrem Rückzug alles zerstört, was man zum Leben braucht. Die Einwohner, die geblieben sind, richten sich ein, so gut es geht.
          Hat künftig das Sagen im Repräsentantenhaus:
 Der Republikaner Kevin McCarthy

          Die Agenda der Republikaner : Sand im Getriebe oder Zirkus?

          Mehrheit ist Mehrheit, sagt Kevin McCarthy, der im Januar Sprecher des Repräsentantenhauses werden will. Die Republikaner wollen die Biden-Regierung jagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.