https://www.faz.net/-gzg-a4mkz

F.A.Z.-Hauptwache : Zurück zur Krankschreibung per Telefon

Bei Erkältungsbeschwerden: Patienten können sich wieder telefonisch eine Krankschreibung besorgen (Symbolbild). Bild: dpa

Ärzte können ihre Patienten wieder per Telefon krankschreiben. Die FDP fordert, dass sich das Parlament stärker an der Corona-Politik beteiligen kann. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Abend!
          Neulich beim Arzt…

          Marie Lisa Kehler

          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Okay, zugegeben. Hört sich an wie der Beginn eines schlechten Witzes, ist aber tatsächlich so passiert. Also: Neulich beim Arzt. Die Sprechstundenhilfe sitzt hinter einer Plexiglasscheibe, der Patient trägt einen Mundschutz. Darüber - zur Sicherheit -  noch einen Schal gewickelt. Man weiß ja nie. „Wie kann ich helfen?“, will die Dame hinter der Scheibe wissen. Unverständliches Gemurmel aus Richtung des Schal-Mundschutz-Mannes. „Bitte? Sie müssen deutlicher sprechen“, sagt die Sprechstundenhilfe.  „ICH WILL EINEN CORONATEST MACHEN LASSEN“, ruft der Patient in Richtung Plexiglas. Unruhe im Wartezimmer. Wie sich verhalten, wenn der Herr mit Coronaverdacht aufgefordert werden sollte, noch ein Weilchen zu warten? Alles schon gehört. Also werden Stühle mit Taschen blockiert. Sicher ist sicher.

          Um in der angespannten Corona-Zeit die Arztpraxen zu entlasten und das Infektionsrisiko zu minimieren, dürfen Ärzte in Hessen Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen wieder telefonisch krankschreiben – und zwar bis zu 14 Tage lang. Dabei darf eine Krankschreibung erst einmal nur für sieben Tage ausgestellt werden. Nach einer Woche können Arzt und Patient dann ein zweites Mal telefonieren – und der Krankenschein kann gegebenenfalls um weitere sieben Tage verlängert werden. Diese Regelung gab es schon einmal. Im März. Zu Beginn der Pandemie.

          Dass manches wieder eingeführt wird, was eigentlich schon abgeschafft wurde, daran haben sich die Hessen schon gewöhnt. Aber den Überblick zu behalten, welche Verordnung jetzt wo gilt, ist kompliziert geworden. Die FDP-Fraktion im Landtag will nun erreichen, dass sich das Parlament stärker an der Corona-Politik des Kabinetts beteiligen kann.

          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          So ganz neu ist der Ansatz, den die FDP verfolgt, nicht. Der Entwurf beruht auf einem Gesetz, das der baden-württembergische Landtag im Sommer beschlossen hat. Wie dieses genau aussieht und wie dadurch eine bessere Akzeptanz der Verordnungen in der Bevölkerung erzielt werden soll, darüber schreibt Ewald Hetrodt.

          Ein ganz anderes Thema. Aber ein vielfach diskutiertes. Es geht um die Verkehrssituation in Frankfurt. Unsere Redakteurin Mechthild Harting hat Tilman Bracher vom Deutschen Institut für Urbanistik getroffen und mit ihm über das längst überholte Versprechen vom „Staufreien Hessen“, Pendler-Probleme und Tempo 40 in der Innenstadt gesprochen. „Der Handlungsdruck ist groß“, sagt Bracher, der ein „Jahrzehnt der großen Veränderungen“ vorhersagt. Denn die Verkehrswende umfasst nach seinen Worten so viel mehr, als nur den Nahverkehr auszubauen – etwa das Thema Wohnungsnot oder die Verlagerung von Arbeitsprozessen ins Homeoffice.

          Und außerdem hat Frankfurt einen neuen Citymanager. Es ist der langjährige Hotelmanager Eduard Sieger +++ wird in Bad Homburg über den angemessenen Standort für die Skulptur „Big Half Foot“ diskutiert. Derzeit steht sie auf einem Parkplatz, direkt neben einer rosa Bautoilette +++ Erklärt Saar Berger, Hornist und Mitglied des Ensemble Modern, was Mozart und ein Marathonlauf gemeinsam haben.

          Bleiben Sie gesund,

          Ihre Marie Lisa Kehler

          Das Wetter für morgen: zunächst bewölkt oder neblig. Später lockert es auf. Höchstwerte um 23 Grad. Nachts wolkig bei 15 Grad.

          Geburtstag haben am Mittwoch, 21. Oktober

          Peter Frankenbach, Vorstandssprecher der Wiesbadener Eckelmann AG (65); Gregor Disson, Geschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie Hessen, Frankfurt (62); Kurt Pfeiffer, Geschäftsführer der Echo Zeitungen GmbH, Darmstadt (61); Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurt (57); Christof Queisser, Präsident des Verbands Deutscher Sektkellereien, Wiesbaden (51); Stefan Reuß, Präsident des Hessischen Fußball-Verbands, Frankfurt (50).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moral und Demokratie : Wenn politische Lager zu Feindesland werden

          Die Krise würfelt beim Verhältnis von Wissenschaft, Moral und Demokratie einiges durcheinander. Die moralische Neucodierung politischer Konflikte macht es den Bürgern nicht leichter, sich als Retter der Demokratie ins Zeug zu legen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.