https://www.faz.net/-gzg-9qt2b

F.A.Z.-Hauptwache : Volkssparkasse, Krisenzeichen, Heldenausgang

Die Frankfurter Volksbank und die Taunussparkasse legen einige ihrer Filialen zusammen. (Symbolbild) Bild: dpa

Noch 2019 sollen in Hessen gemeinsame Filialen von Volksbank und Sparkasse entstehen und die Hotelbranche verzeichnet weniger Gäste. Das und was sonst noch wichtig ist, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Frankfurter Volksbank und die Taunussparkasse haben es eilig. Die beiden Geldinstitute wollen die ersten gemeinsam betriebene Filialen schon in diesem Jahr eröffnen. Perspektivisch sollen jeweils 25 Zweigstellen zusammengelegt werden. Das geschieht mit Blick auf den enormen Kostendruck, unter dem alle Banken leiden. Die Vorstandsvorsitzenden beider Häuser hoben jedoch hervor, im Werben um Kunden weiterhin Wettbewerber bleiben zu wollen. Daniel Schleidt war bei der Vorstellung der Pläne, die bundesweit für Aufsehen gesorgt haben, dabei. In seinem Kommentar geht er der Frage nach, wie es zu der ungewöhnlichen Initiative gekommen ist und ob sie Erfolg verspricht.

          Überhaupt liegt ein wirtschaftlicher Abschwung in der Luft, und auch in der heutigen Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung sind Anzeichen dafür zu finden. Jacqueline Vogt hat sich in der Hotelbranche umgehört, wie denn die Geschäftsaussichten mit Blick auf die Internationale Automobilausstellung sind. „Die Entwicklung ist dramatisch, aber nicht unerwartet“, bringt es Bernhard Haller auf den Punkt. Er leitet das Mövenpick Hotel im Frankfurter Europaviertel, das in unmittelbarer Nähe des Messegeländes liegt. Viele Besucher kämen nur noch für einen Tag und benötigten kein Zimmer. Die schlechte Entwicklung habe sich aber schon 2017 abgezeichnet. Was auch kein rechter Trost ist.

          In Seligenstadt lässt sich im Kleinen beobachten, warum die Parteiendemokratie vielerorts in die Krise geraten ist. Dort steht die Hans-Memling-Schule seit Jahre leer. Die Koalition von SPD, FDP und Freien Wähler kann sich jedoch nicht darauf einigen, wie das denkmalgeschützte Gebäude künftig genutzt werden soll. Nun sieht die Hessische Gemeindeordnung für solche Fälle einen Ausgang für Helden vor: das sogenannte Vertreterbegehren, bei dem ratlose Mandatsträger gewissermaßen einen Bürgerbescheid ohne vorangegangenes Bürgerbegehren anstrengen können. Das Dumme in Seligenstädter Fall ist nur, dass sich die für das Stellvertreterbegehren notwendige Frage, die nur mit Ja oder Nein zu beantworten ist, nicht formulieren lässt. Also sind die Stadtverordneten auf die gloriose Idee gekommen, eine Bürgerbefragung in Auftrag zu geben. Eberhard Schwarz spricht in seinem Kommentar deutlich aus, was davon zu halten ist.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Und außerdem wird die frühere hessische Kultusministerin Karin Wolff (CDU) neue Geschäftsführerin des Kulturfonds Rhein-Main; werden in hessischen Gefängnissen mehr heroinsüchtige Gefangene mit Methadon behandelt als in den Jahren zuvor; ist die Gedenkstätte an Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs für den Ende Juli vor einen Zug gestoßenen Jungen aufgelöst worden.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Matthias Alexander

          Wetter

          Heute scheint noch einmal nahezu ungestört die Sonne an einem wolkenlosen Himmel. Dazu klettern die Temperaturen auf rund 26 Grad. Später wird es wolkiger und in der Nacht kommt Regen auf.

          Geburtstag haben heute

          Helmut Schlesinger, ehemaliger Präsident der Deutschen Bundesbank, Frankfurt (95); Wolf Matthias Mang, Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände sowie Vorsitzender des Verbands der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen, Frankfurt (62); Thomas Morlock (FDP), hauptamtlicher Stadtrat in Hanau (59); Thomas Metz (CDU), Staatssekretär im hessischen Justizministerium (51).

          Weitere Themen

          Klavierspieler, Koch, Keeper

          Eintrachtspieler Rönnow : Klavierspieler, Koch, Keeper

          Bei der Eintracht gönnt jeder Frederik Rönnow die Chance im Tor. Der Däne mit der gesunden Distanz zum Beruf hat mit seiner Art viele Freunde in der Mannschaft gewonnen.

          Kein Wort über Geigers Geheimnisverrat

          Bürgermeisterwahl in Eschborn : Kein Wort über Geigers Geheimnisverrat

          Am amtierenden Eschborner Bürgermeister gibt es einiges zu kritisieren. Weil das Publikum auf einer Veranstaltung mit den drei Kandidaten für die Bürgermeisterwahl von dieser Kritik aber nichts hören will, werden persönliche Angriffe lieber vermieden.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.