https://www.faz.net/-gzg-9qyxs

F.A.Z.-Hauptwache : Tunnel, Fettnapf, Dippe

Der Ortsbeirat der hessischen Gemeinde Altenstadt hat einen NPD-Funktionär einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt. Bild: dpa

Machbarkeitsstudie für Fernbahntunnel in Frankfurt, NPD-Ortsvorsteher im hessischen Altenstadt gewählt und Polizeianwärter unter Rassismus-Verdacht. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Auch ein Marathon beginnt mit einem ersten Schritt. Keine Ahnung, ob der Autor und die geschätzten Leser es noch erleben, dass ein ICE unter der Frankfurter Innenstadt hindurch braust, es ist ja nicht einmal sicher, ob dies überhaupt jemals geschehen wird. Aber die Planung für einen Fernbahntunnel kommt voran: Heute in einer Woche soll der „Startschuss“ für die Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie gefeiert werden. Dafür macht sich sogar ein Staatssekretär des Bundes auf den Weg nach Frankfurt, Enak Ferlemann, und ein Vorstand der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla. Danach werden erst einmal wieder viele Monate ins Land gehen, in denen Ingenieure an diesem Papier arbeiten. Aber wie gesagt: ein erster Schritt für ein Projekt, dessen Sinn einem unmittelbar einleuchtet. Und das ist doch schön.

          Manche treten freilich mit dem ersten Schritt schon in einen Fettnapf. In einem Ortsteil von Altenstadt in der Wetterau haben am Donnerstag die versammelten Politiker einen NPD-Funktionär einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt, was jetzt bundesweit Empörung ausgelöst hat. Ein CDU-Vertreter in dem kleinen Gremium meinte jetzt nachträglich, es habe halt kein anderer bereitgestanden, und außerdem könne der Gewählte mit dem Computer umgehen. Die Rhein-Main-Zeitung berichtet und kommentiert.

          Noch einmal Rechtsextremismus. Der Exklusivbericht der F.A.Z. in der Samstagsausgabe, wonach mehrere Polizeianwärter in Hessen im Verdacht stehen, über eine Whatsapp-Gruppe Bilder verschickt zu haben, die mindestens menschenverachtend, zum großen Teil aber vor allem rassistisch und antisemitisch sind, hat zu heftigen Reaktionen in der Landespolitik geführt. Die Opposition fordert eine bessere Kontrolle bei der Auswahl derer, die Polizisten werden wollen. Man müsse solche Haltungen früher erkennen, sagte gestern die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Nancy Faeser. Hier wie im Fall Altenstadt ahnt der Journalist: Die Themen bleiben uns noch lange Zeit erhalten, genauso wie das weitaus erfreulichere Sujet der Planung eines Fernbahntunnels unter Frankfurt.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Und außerdem war der Saisonstart der Frankfurter Galerien ein großer Erfolg, wie unser mit dem Rundgang beauftragter Mitarbeiter Christoph Schütte heute in der Rhein-Main-Zeitung resümiert; gibt es auf der Dippemess‘ nur noch einen einzigen Händler, der Dippe verkauft, was das überhaupt ist und warum sich die Veranstaltung so verändert hat, steht heute im Blatt; hat ein Wegbegleiter von Alfred Dregger eine Biographie über ihn geschrieben, unser Mitarbeiter Peter Lückemeier rezensiert den Band heute in der Rhein-Main-Zeitung.

          Einen angenehmen Start in die Woche wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Wetter

          Die Sonne kann sich heute immer besser gegen die Wolken durchsetzen. Es gibt aber noch vereinzelt Schauer bei maximal um 18 Grad. Nachts teils klar, teils auch Nebel bei 10 Grad.

          Geburtstag haben heute

          Wolfgang Lindstaedt, Vorsitzender der Wirtschaftspolitischen Gesellschaft (Wipog), ehemaliger Hauptgeschäftsführer der IHK Frankfurt (75); Lothar Klemm (SPD), ehemaliger hessischer Wirtschaftsminister (70); Martin Hußmann (CDU), scheidender Bürgermeister der Stadt Bad Schwalbach (65); Stephan Nießner, Geschäftsführer von Ferrero Deutschland, Frankfurt (62); Michael Rückl (Die Grünen), Fraktionsvorsitzender im Kreistag Wetterau (61); Sylvia Weber (SPD), Dezernentin der Stadt Frankfurt (56); Constantin Westphal, Geschäftsführer der Nassauischen Heimstätte, Frankfurt (55); Klaus Kreß (parteilos), Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim (51); Klaus Schindling (CDU), Bürgermeister der Stadt Hattersheim (51); Jens Zimmermann (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestags, Groß-Umstadt (38); Andrea Petkovic, Tennisspielerin aus Darmstadt (32).

          Weitere Themen

          Goldener Glanz, Stockender Müll, Blühende Phantasie

          F.A.Z.-Hauptwache : Goldener Glanz, Stockender Müll, Blühende Phantasie

          Beide Preisträger des Literaturnobelpreises stehen in enger Verbindung mit Frankfurter Verlagen. In Darmstadt wird die Müllentsorgung durch das Verbot des Rückwärtsfahrens von Müllwagen erschwert. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der F.A.Z-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel (CDU) und Finanzminister Scholz (SPD) im August in Berlin

          Bilanz der großen Koalition : Die SPD in voller Fahrt

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – auch wenn die CDU öfter mal bremst.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.