https://www.faz.net/-gzg-a0k16

F.A.Z.-Hauptwache : Lockerungen, Wohnungsbau, Galerien

Gilt bald nicht mehr: Hessen hat die Corona-Regeln gelockert. Bild: dpa

Die hessische Landesregierungen hat weitere Lockerung der Corona-Regeln beschlossen. Die Zahl der Neuinfektionen ist gestiegen. Das, und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          3 Min.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Die hessische Landesregierung hat weitere Lockerungen beschlossen. In Kurzform:

          • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen können künftig dreimal in der Woche Besuch von jeweils einer Person empfangen, egal ob es sich dabei um Angehörige oder andere Personen handelt,
          • Seniorenbegegnungsstätten können wieder für Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen öffnen, es darf aber nicht gesungen werden,
          • in Geschäften sind doppelt so viele Personen erlaubt wie bisher, immer für zehn Quadratmeter einer,
          • nur noch an diesem Sonntag dürfen Geschäfte öffnen, danach ist Schluss mit dieser umstrittenen Sonderregelung,
          • für Veranstaltungen bis 250 Teilnehmer bedarf es keiner Genehmigung mehr, wenn es mehr Besucher werden sollen, entscheidet das Gesundheitsamt.

          Tja, und dann ist noch zu melden, dass die Zahl der am Donnerstag gemeldeten Neuinfektionen mit Corona mit 54 dreimal so hoch war wie am Mittwoch. Bleibt eben alles schwierig.

          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Aber was ist schon einfach? Nichts. In Frankfurt sucht man zum Beispiel nach Flächen für den Wohnungsbau und ist schon vor geraumer Zeit auf die Idee verfallen, sie am Rebstock zu finden. Am Donnerstag wurden die Pläne vorgestellt, und der Architekt Christoph Mäckler hat den Mund ganz schön voll genommen: Es solle so dort schön werden wie im Nordend. Und wo er gerade bei großen Vergleichen war, verglich er auch noch den heutigen Planungsdezernenten Mike Josef mit dem legendären Ernst May, der vor knapp 100 Jahren stadtplanerisch tätig war. Wir merken hier süffisant an, dass May niemals auf die Idee gekommen wäre, ausgerechnet den Hafen für den Wohnungsbau zu opfern, aber das ist eine andere Geschichte.

          Und außerdem sind in einer Frankfurter Flüchtlingsunterkunft mehrere Dutzend Bewohner an Krätze erkrankt; erlebt der Möbelhandel derzeit eine kleine Sonderkonjunktur; wird der Landtag einen Untersuchungsausschuss einsetzen, der ausleuchten soll, es ob im Fall des Mordes an Walter Lübcke Ermittlungspannen gegeben hat; lässt sich auf unserer Kulturseite heute nachlesen, was gerade in den Galerien der Region ausgestellt wird.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Der Tipp zum Wochenende

          Vor wenigen Tagen ist „Speedy Roll“ als Kinderspiel des Jahres 2020 ausgezeichnet worden. Und womit? Mit Recht. Bis zu vier Spieler im Alter von vier Jahren an bewegen einen Filz-Igel durch den Wald – im Spiel natürlich über den Tisch – und sammeln dabei Äpfel, Pilze und Blätter auf. Doch Vorsicht: Der Fuchs ist nicht weit und wehe, wenn er näherkommt. „Speedy Roll“ wird schon deshalb nicht langweilig, weil die Mitspieler gegeneinander, aber auch gemeinsam gegen den Fuchs antreten können. Fortgeschrittene streifen mit geschlossenen Augen durch den Wald und sind dann blind wie ein Igel (oder war das der Maulwurf?). Wer sich das Spiel vor dem Kauf (es kostet 27 Euro) anschauen möchte: Auf Youtube gibt es kurzes Video, in dem ein Mitglied der Jury die Entscheidung begründet.

          Wetter

          Heute zunächst wechselnd bewölkt. Nachmittags vereinzelt Regenschauer. Temperaturen zwischen 13 und 23 Grad.

          Geburtstag haben

          heute

          Cornelia-Katrin von Plottnitz (Die Grünen), Vorstandsvorsitzende der Ludwig-Meidner-

          Gesellschaft, frühere ehrenamtliche Stadträtin in Frankfurt (77); Dietlind Grabe-Bolz (SPD), Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen (63); Christine Lambrecht (SPD), Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Mitglied des Deutschen Bundestags (Wahlkreis Bergstraße) (55); Clemens Greve, Geschäftsführer der Frankfurter Bürgerstiftung (54); Ulrich Krebs (CDU), Landrat des Hochtaunuskreises (52);

          am Samstag

          Alois Kottmann, in Hofheim lebender Musikpädagoge, Violinist und Orchesterleiter, Träger der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt (91); Nele Neuhaus, in Bad Soden lebende Schriftstellerin und Stifterin (53); Michael Weigel, Geschäftsführender Gesellschafter der Casualfood GmbH, Frankfurt (53); Sarah Köhler, Schwimmerin bei der SG Frankfurt, Europameisterin über 800 Meter Freistil, mehrfache deutsche Meisterin (26);

          am Sonntag

          Lollo Grund, in Wiesbaden lebende Modedesignerin (77); Rüdiger von Rosen, Präsident der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, Honorarkonsul der Republik Lettland, Träger der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt (77); Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft ABG (63); Matthias Harsch, Vorstandsvorsitzender der Leica Camera AG, Wetzlar (55).

          Weitere Themen

          Straßendecke in Rekordzeit

          Neues Verfahren für Sanierung : Straßendecke in Rekordzeit

          Das Geheimnis liegt in einer kombinierten Misch- und Verlegemaschine und einem neuen Verfahren. Auf diese Weise sollen Straßendecken schneller und kostengünstiger als bisher erneuert werden. Zum Beispiel in Frankfurt.

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Einkommen leiden kaum unter Corona

          Frankfurter Studie : Einkommen leiden kaum unter Corona

          Die meisten Haushalte haben im vergangenen halben Jahr durch die Corona-Krise keine finanziellen Einbußen erlitten. Das zeigt eine Frankfurter Studie. 83 Prozent der Befragten gaben an, ihre Einkünfte seien gleichgeblieben oder hätten sich verbessert.

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Niemand weiß, was die Zukunft bringt – auch die Banker nicht.

          Kosten der Anlageverwaltung : Friede den Aktien, Krieg den Gebühren!

          In Sachen Geldanlage sind nur zwei Dinge sicher: die Vergangenheit und die Kosten. An den Gebühren verdienen Banken, die die Zukunft ebenso wenig kennen wie der Anleger. Ein Plädoyer für den Mut, das Vermögen selbst zu verwalten.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Wie geht Deutschland in den Corona-Herbst?

          Merkel und die Ministerpräsidenten entscheiden über neue Corona-Maßnahmen und der Bundeshaushalt offenbart die Kosten der Krise. Was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.