https://www.faz.net/-gzg-a4nzc

F.A.Z.-Hauptwache : Kliniken schlagen Alarm

Intensivstation: ein Bett im Krankenhaus mit einem gerät zur künstlichen Beatmung Bild: Lucas Bäuml

Kliniken könnten in finanzielle Schieflage geraten. Der ehemalige Awo-Chef will nicht auf sein Gehalt verzichten. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Abend!
          Da hat unser Redakteur und Jurist Helmut Schwan in seinem Kommentar wahre Worte gesprochen: „Die Unschuldsvermutung ist ein wichtiges Prinzip, aber es kann weitere kritische Fragen nicht verbieten.“ Am Mittwoch wurde vor dem Frankfurter Arbeitsgericht über die Kündigung von Jürgen Richter, dem ehemaligen Geschäftsführer der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt, verhandelt. Richter, gegen den auch die Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue ermittelt, will nämlich nicht auf das vertraglich zugesicherte Gehalt, das er während seiner Altersteilzeit erhalten sollte, verzichten. Zu dem Termin selbst ist der ehemalige AWO-Geschäftsführer nicht erschienen. Er hat seinen Anwalt geschickt. Und der sieht Richter als Opfer ungerechtfertigter Machenschaften. Ob das Gericht der Argumentation gefolgt ist, darüber schreibt unser Redakteur Martin Ochmann.

          Marie Lisa Kehler

          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          In Hessen steigen die Corona-Neuinfektionen weiter an. Welche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sinnvoll sind und welche weniger  – darüber kann man streiten. Aber zuhören sollte man spätestens dann, wenn die Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, Alarm schlagen. Und das tun sie. Und zwar ziemlich laut. Die Krankenhäuser melden wieder mehr Corona-Patienten. Aber sie melden auch ein Problem, das es im Frühjahr nicht gab. Seit einigen Wochen greift nämlich das sogenannte Krankenhausentlastungsgesetzes nicht mehr. Dieses hatte zuvor den Kliniken ermöglicht, Betten für Corona-Patienten freizuhalten, ohne dass ihnen ein wirtschaftlicher Schaden entstand. Dass diese Regelung genau zum Herbstbeginn aussetzt, dem Zeitpunkt, zu dem die Zahl der Neuinfektionen wieder gestiegen ist, können der Frankfurter Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) und der ärztliche Leiter der Uniklinik Frankfurt, Jürgen Graf, nicht verstehen. Über ihre Empörung, aber auch die neuesten Corona-Zahlen in den Landkreisen und Städten, schreiben die Redakteure der Rhein-Main-Zeitung.

          Zeuge war der Pudel. Und der hat nichts verraten. Am 1. November 1957 wurde Rosemarie Nitribitt von der Polizei  ermordet in ihrer Frankfurter Wohnung aufgefunden. Die Gerüchte, die sich um den Tod, aber auch um das Leben von Frankfurts bekanntester Prostituierten ranken, haben viele Bücher und – ganz modern – eine Podcast-Serie  entstehen lassen. „Rosemarie – Des deutschen Wunders liebstes Kind“ heißt der Roman, den der Journalist Erich Kuby verfasste. Sein Werk soll durch das Festival „Frankfurt liest ein Buch“  führen. Das Festival beginnt am 24. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek. Welche Veranstaltungen auch unter Pandemiebedingungen stattfinden können und ob es noch Tickets gibt, verrät Florian Balke.

          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Und außerdem eskaliert der Streit um die Umverteilung von Teilen der städtischen Gewerbesteuer durch das Land +++ verraten wir, wo es noch Klopapier gibt +++ will der Rheingau-Taunus-Kreis ein Jugendtaxi-Angebot einführen, damit junge Menschen nach Festen sicher und bezahlbar nach Hause kommen.

          Bleiben Sie gesund,

          Ihre Marie Lisa Kehler

          Das Wetter für morgen: Zunächst bewölkt, aber trocken. Später zieht Regen auf. Höchstwerte um 20 Grad.

          Geburtstag haben am

          Donnerstag, 22. Oktober

          Wolfgang Steimel, Geschäftsführer der Polytech Health & Aesthetics GmbH, Dieburg (63); Martin Jetter, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Börse AG, Frankfurt (61); Hans-Achim Michna (CDU), Stadtverordneter in Wiesbaden, Vorsitzender des hessischen Kolpingwerks (54); Andreas Henning, Direktor des Landesmuseums Wiesbaden (51); Susanne Lewalter, Leiterin des Wiesbadener Literaturhauses Villa Clementine (50); Koji Miyake, Geschäftsführer der Europazentrale des japanischen Herstellers von Videospielen und Spielekonsolen Nintendo, Frankfurt (49).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.