https://www.faz.net/-gzg-a1bur

F.A.Z.-Hauptwache : Katerstimmung, Coronazahlen, Unklarheiten

Vermüllter Party-Hot-Spot: Die Frankfurter Müllentsorgung reinigt den Opernplatz. Bild: Helmut Fricke

Auf öffentlichen Plätzen in Frankfurt wurde am Wochenende viel gefeiert und getrunken - wie reagiert die Politik? Und wie sicher sind die Daten von Gästen bei Restaurants? Das, und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Wissen Sie, was das Beste an einem Newsletter ist? Sie bestimmen, wie laut und in welcher Stimme er in Ihrem Kopf gelesen wird. Kann ja gerade an einem Montagmorgen sinnvoll sein, mit einer etwas ruhigeren Stimme das Wichtigste vom Wochenende vorgetragen zu bekommen.

          Wieso diese einführenden Worte? Nun, angesichts der Fotos, die unser Kollege Maximilian von Lachner vom Opernplatz mitgebracht hat, müssen wir davon ausgehen, dass halb Frankfurt und Umgebung am Freitag- und Samstagabend auf den Beinen war. Besonders auf den öffentlichen Plätzen in Frankfurt wurde getroffen, gefeiert und getrunken, als gäb es kein Morgen mehr. Am Morgen danach: Katerstimmung. Nicht nur bei den Partygästen, sondern auch bei den Anwohnern, den Mitarbeitern der Reinigungskräfte und bei Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen). Bergeweise Müll, leere Flaschen, Urin. Und nachher will es keiner gewesen sein. Klar.

          Heilig hat jetzt angekündigt, härter gegen die Müllsünder vorgehen zu wollen. „Ehrlich gesagt, ist das eine unglaubliche Schweinerei“, hat die Grünen-Politikerin in einem Gespräch mit unserer Autorin Mechtild Harting gesagt. „Wir müssen höhere Bußgelder verhängen.“ Am Ende liegt die Verantwortung dann aber doch bei denen, die das „Wohnzimmer der Stadt“ in eine Müllhalde verwandeln. Redakteurin Jacqueline Vogt hat sich unterdessen bei den Clubbetreibern der Stadt umgehört. Sie wundern sich nicht, dass die Stadt mittlerweile zum öffentlichen Treffpunkt und zur Partymeile wird. Schließlich fehle es an Alternativen. „Das ist ein Folgeproblem der nach wie vor ohne Öffnungsperspektive geschlossenen Clubs“, heißt es aus der Szene.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Sonntags bis donnerstags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Übrigens – die Tatsache, dass Hunderte dicht an dicht, Arm in Arm, allabendlich feiern, scheint niemanden so recht zu  interessieren. Corona? Was war das noch mal gleich? Dabei steigen die Infektionszahlen aktuell wieder leicht an. Laut einer Mitteilung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration haben sich allein in Frankfurt in der vergangenen Woche 59 Menschen mit dem Virus infiziert, in der Vorwoche waren es gerade mal elf.

          Und wenn wir schon beim Thema „Corona“ sind:  wissen Sie eigentlich, was mit Ihren Daten geschieht, die sie beim Besuch im Restaurant oder beim Frisör abgeben? Klar. Sie dienen der möglichen Kontaktnachverfolgung, sollte es einen begründeten Coronaverdacht geben. Aber was ist, wenn die Polizei auf die Herausgabe der Daten drängt, sollten sie für laufende Ermittlungen interessant sein. Einen solchen Fall hat es in Hamburg gegeben. Wieso sich in Hessen Datenschutzbeauftragten und Staatsanwaltschaft trotzdem nicht ganz einig sind und es keine klare Antwort auf diese Frage gibt, schreibt unsere Kollegin Katharina Iskandar.

          Und außerdem ist der Biber ans Nordufer des Königsees zurückgekehrt. Eine Tatsache, die nicht bei allen auf Begeisterung stößt ist ein Vorhaben in Offenbach, Partygäste erst nach einem negativen Corona-Test feiern zu lassen, noch vor der Umsetzung gescheitert; laufen die Vorbereitungen für die ursprünglich schon abgesagten Burg-Festspiele in Bad Vilbel auf Hochtouren.

          Starten Sie gut in die Woche,

          Marie Lisa Kehler

          Wetter

          Der Tag beginnt mit Sonnenschein, später bei maximal 27 Grad ein paar Wolken. In der Nacht kühlt es auf 16 Grad ab.

          Geburtstag haben heute Martin Menger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH, Frankfurt (61); Honne Dohrmann, Tanzdirektor des Staatstheaters Mainz (60); Klaus Herrmann, Mitglied des Hessischen Landtags, Butzbach, Ko-Sprecher des Landesvorstands der hessischen AfD (60); Anke Berger-Schmitt, Direktorin der Klinik Hohe Mark, Oberursel (58); Jörg Köhlinger, Leiter des Bezirks Mitte der IG-Metall, Frankfurt (57); Andreas Boltz, Frankfurter Dommusikdirektor (56); Nancy Faeser, Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Landesvorsitzende der SPD Hessen (50); Dennis Schmoltzi, Mitgründer und Geschäftsführer des Matratzenversands Emma Sleep GmbH, Frankfurt, Hessen-Champion 2019 in der Kategorie Jobmotor (34).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.
          Zu allem bereit: Israelische Artillerie feuert im August in Richtung Libanon.

          Israel und Iran : Ausweitung der Dilemmazone

          Israel will eine Atommacht Iran verhindern und das Land regional eindämmen. Beides erhöht das Risiko einer umfassenden bewaffneten Konfrontation.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?