https://www.faz.net/-gzg-9uhwo

F.A.Z.-Hauptwache : In aller Munde, Tafelrunde, Fragestunde

  • -Aktualisiert am

Vielfalt: Auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt gibt es nicht nur Nierenspieße und Handkäs’. Bild: Francois Klein

Auf dem Weihnachtsmarkt ist für jeden etwas dabei. Schulen bekommen Geld für die Digitalisierung. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Zugegeben, Nierenspieß ist nicht jedermanns Sache. Aber für den, der ihn mag, ist es das Höchste. Wie bitte – riecht irgendwie unangenehm? Na, da sollten Sie sich mal den Duft von sogenannten Speisen aus geschmolzenem Handkäs‘ zu Gemüte führen, dann wissen Sie, wie verkohlte Teerpappe die Nase umschmeichelt. Aber das ist ja das Schöne am Weihnachtsmarkt: Alle finden das für sie Richtige, sogar ein Zitat aus Goethes „Faust“ ist dabei. Eva-Maria Magel und François Klein sind über den Frankfurter Weihnachtsmarkt gegangen, Text und Fotos stehen heute auf Seite 3 der Rhein-Main-Zeitung.

          Da hat Kultusminister Alexander Lorz (CDU) etwas sehr Richtiges gesagt: „Wir wollen sicherstellen, dass die Schulen wissen, was sie mit der Technik anfangen wollen.“ Es geht um die Digitalisierung der Schulen, von der alle reden, unter der aber alle etwas anderes verstehen und zu der manchen nichts anderes einfällt als elektronische Wandtafeln anzuschaffen. Jetzt gibt es Geld von Bund und Land, umgerechnet 540 Euro für jeden Schüler in den nächsten fünf Jahren. Robert Maus berichtet über die Pläne.

          Stellen Sie sich vor, auf dem Weihnachtsmarkt soll über die Qualität von Nierenspießen debattiert werden. Ganz offen und öffentlich. Wie würde man das organisieren? Indem zunächst die Angestellten von Nierenspießständen ihre Chefs fragen, wie denen die eigenen Nierenspieße schmecken? Absurd? Aber genauso laufen bisher Fragestunden in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. Abgesandte der drei Regierungsfraktionen von CDU, SPD und Grünen stellen die ersten drei Fragen so, dass die Dezernenten ihrer jeweils eigenen Partei glänzen können. Unser Römer-Watcher Tobias Rösmann schreibt, so zustande kommende Beiträge ließen sich mühelos in dem Satz „Das ist wieder ein guter Tag für Frankfurt“ zusammenfassen.

          Und außerdem muss sich Eintracht Frankfurt in der Zwischenrunde der Europa League mit dem österreichischen Meister FC Salzburg messen, das Hinspiel ist am 20. Februar; muss in Wiesbaden, wer am Straßenrand parkt, bald mehr zahlen; sind in Frankfurt etwa 5000 Drogenabhängige bekannt, davon etwa die Hälfte aus dem Umland oder aus anderen Bundesländern.

          Sagen Sie sich jetzt „Das war wieder ein guter Newsletter, nicht nur für Frankfurt“,

          und freuen Sie sich auf diesen Tag!

          Ihr Werner D’Inka

          Wetter

          Heute bleibt es den ganzen Tag über bedeckt, aber bei bis zu 11 Grad trocken. In der Nacht kann es bei bedecktem Himmel zu Niederschlägen kommen. Die Temperaturen sinken auf bis zu 8 Grad.

          Geburtstag haben heute Günter Linke (Die Grünen), Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreis (63); Sebastian Külps, Deutschland-Chef der Fondsgesellschaft Vanguard Asset Management, Frankfurt (50).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.