https://www.faz.net/-gzg-9uhwo

F.A.Z.-Hauptwache : In aller Munde, Tafelrunde, Fragestunde

  • -Aktualisiert am

Vielfalt: Auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt gibt es nicht nur Nierenspieße und Handkäs’. Bild: Francois Klein

Auf dem Weihnachtsmarkt ist für jeden etwas dabei. Schulen bekommen Geld für die Digitalisierung. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Zugegeben, Nierenspieß ist nicht jedermanns Sache. Aber für den, der ihn mag, ist es das Höchste. Wie bitte – riecht irgendwie unangenehm? Na, da sollten Sie sich mal den Duft von sogenannten Speisen aus geschmolzenem Handkäs‘ zu Gemüte führen, dann wissen Sie, wie verkohlte Teerpappe die Nase umschmeichelt. Aber das ist ja das Schöne am Weihnachtsmarkt: Alle finden das für sie Richtige, sogar ein Zitat aus Goethes „Faust“ ist dabei. Eva-Maria Magel und François Klein sind über den Frankfurter Weihnachtsmarkt gegangen, Text und Fotos stehen heute auf Seite 3 der Rhein-Main-Zeitung.

          Da hat Kultusminister Alexander Lorz (CDU) etwas sehr Richtiges gesagt: „Wir wollen sicherstellen, dass die Schulen wissen, was sie mit der Technik anfangen wollen.“ Es geht um die Digitalisierung der Schulen, von der alle reden, unter der aber alle etwas anderes verstehen und zu der manchen nichts anderes einfällt als elektronische Wandtafeln anzuschaffen. Jetzt gibt es Geld von Bund und Land, umgerechnet 540 Euro für jeden Schüler in den nächsten fünf Jahren. Robert Maus berichtet über die Pläne.

          Stellen Sie sich vor, auf dem Weihnachtsmarkt soll über die Qualität von Nierenspießen debattiert werden. Ganz offen und öffentlich. Wie würde man das organisieren? Indem zunächst die Angestellten von Nierenspießständen ihre Chefs fragen, wie denen die eigenen Nierenspieße schmecken? Absurd? Aber genauso laufen bisher Fragestunden in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. Abgesandte der drei Regierungsfraktionen von CDU, SPD und Grünen stellen die ersten drei Fragen so, dass die Dezernenten ihrer jeweils eigenen Partei glänzen können. Unser Römer-Watcher Tobias Rösmann schreibt, so zustande kommende Beiträge ließen sich mühelos in dem Satz „Das ist wieder ein guter Tag für Frankfurt“ zusammenfassen.

          Und außerdem muss sich Eintracht Frankfurt in der Zwischenrunde der Europa League mit dem österreichischen Meister FC Salzburg messen, das Hinspiel ist am 20. Februar; muss in Wiesbaden, wer am Straßenrand parkt, bald mehr zahlen; sind in Frankfurt etwa 5000 Drogenabhängige bekannt, davon etwa die Hälfte aus dem Umland oder aus anderen Bundesländern.

          Sagen Sie sich jetzt „Das war wieder ein guter Newsletter, nicht nur für Frankfurt“,

          und freuen Sie sich auf diesen Tag!

          Ihr Werner D’Inka

          Wetter

          Heute bleibt es den ganzen Tag über bedeckt, aber bei bis zu 11 Grad trocken. In der Nacht kann es bei bedecktem Himmel zu Niederschlägen kommen. Die Temperaturen sinken auf bis zu 8 Grad.

          Geburtstag haben heute Günter Linke (Die Grünen), Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreis (63); Sebastian Külps, Deutschland-Chef der Fondsgesellschaft Vanguard Asset Management, Frankfurt (50).

          Weitere Themen

          Mehr als die Summe seiner Teile

          Ausstellung „2-gather“ : Mehr als die Summe seiner Teile

          Experiment mit offenem Ausgang: Die Ausstellung „2-gather“ im Neuen Kunstverein stellt die Arbeiten von fünf Künstlerinnen nebeneinander. Die Kontraste sorgen für ungeahnte Überraschung.

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Trippelschritte zur Autofreiheit

          Brauchbachstraße in Frankfurt : Trippelschritte zur Autofreiheit

          Die Zahl der Parkplätze an der Braubachstraße in Frankfurt wird um zwei Drittel verringert. Stattdessen gibt es Abstellbügel für Räder und mehr Platz für die Gastronomie. Ist das wegweisend für andere Innenstadtstraßen?

          Topmeldungen

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.