https://www.faz.net/-gzg-a2oma

F.A.Z.-Hauptwache : Hessen, Hochzeitsfeiern, Hanau

Reiserückkehrer: Der hessische Gesundheitsminister will die Testpflicht wieder abschaffen. Bild: dpa

Hessen ist bei den Corona-Neuinfektionen leider wieder vorn. Zu allem Überfluss zeichnet sich in der hessischen Landesregierung ein Konflikt ab. Das und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!
          Hessen ist vorn, aber in einer Tabelle, in der man sein Bundesland lieber ganz hinten sähe: bei den Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Das hat viel mit Reiserückkehrern zu tun – in Offenbach stehen sie für 59 der 74 Infektionen der jüngsten Zeit – und auch damit, dass zu viele Menschen auf zu engem Raum zusammen feiern. Der deutliche Anstieg in Wiesbaden zum Beispiel ist auf eine marokkanische Hochzeit zurückzuführen, und zu allem Überfluss dauerte es Tage, bis den Behörden eine vollständige Gästeliste vorlag. Die Frage, wie die in Rhein-Main lebenden Migranten mit den Corona-Regeln umgehen, ob sie nun Rückkehrer sind oder hier feiern, wird immer wichtiger.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Zu allem Überfluss zeichnet sich ein Konflikt in der hessischen Landesregierung ab. Nach Informationen der F.A.Z. hält der Ministerpräsident wenig von der Idee, die gerade erst eingeführte Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten wieder abzuschaffen und diese Menschen zu einer fünftägigen Quarantäne zu verpflichten. Der Gesundheitsminister wiederum ist dafür.

          So. Zwischenstopp. Jetzt der mahnende Zeigefinger: Nein, es ist kein Beleg für das Versagen der Politik, wenn zwei Mitglieder der Landesregierung unterschiedlicher Meinung sind. Die Lage ist unübersichtlich und höchst dynamisch, es gibt nicht die eine Lösung. Natürlich muss um das beste Modell ringen. Und: Nein, es ist kein Beleg für gescheiterte Integration, wenn marokkanische Hochzeitsfeiern Hotspots werden. Deutsche Hochzeiten könnten es ja auch sein oder binationale. Trotzdem muss man sich mit der Frage befassen, wie Regeln an Leute vermittelt werden können, die vielleicht nicht die F.A.Z. oder wenigstens ein Konkurrenzblatt lesen und auch nicht die „Tagesschau“ gucken.

          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Zur Entspannung jetzt ein ganz anderes Thema. Wenn Sie in Frankfurt gelegentlich am Main entlang spazieren, und zwar an der Nordseite, sehen Sie dort ein wenig genutztes Eisenbahngleis. Funktionsfähig ist es bis heute, aber seine große Zeit liegt lange zurück. Matthias Trautsch, in der Rhein-Main-Zeitung für historische Themen zuständig, erinnert heute in der Zeitung an das Jahr 1945, als dort Personenzüge entlangfuhren, weil man nur so vom Hauptbahnhof Richtung Hanau kam, denn die Mainbrücke waren zerstört.

          Und außerdem hat die Corona-Krise auch die Chöre hart getroffen, Kollege Guido Holze gibt heute auf der Kulturseite einen Überblick über diesen leidenden Teil des gesellschaftlichen Lebens; bekommt die Frankfurter Sparkasse am Dienstag mit Ingo Wiedemeier einen neuen Chef, ein Porträt des scheidenden VV Robert Restani findet sich heute auf der Wirtschaftsseite; gibt es auch in der Großstadt Offenbach Schafe und eine Schäferin, mehr dazu in der Zeitung aus der Feder von Jochen Remmert.

          Einen angenehmen Tag fern aller Viren wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Wetter

          Heute wechseln sich sonnige Abschnitte und dichtere Wolken ab. Schauer sind selten, die Werte erreichen 24 Grad.

          Geburtstag haben heute

          Gerhard Wiese, ehemaliger Oberstaatsanwalt, Ankläger im Frankfurter Auschwitz-Prozess, Träger des Georg-August-Zinn-Preises (92); Siegbert Ortmann, Landesvorsitzender des Bundes der Vertriebenen Hessen, Wiesbaden (80); Geza Krebs-Wetzl (CDU), Bürgermeister der Stadt Griesheim (60); Ulrich Breuer, Administrativer Geschäftsführer der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH und der Fair GmbH, Darmstadt (59).

          Weitere Themen

          Die Grünen legen deutlich zu

          Mehr Parteimitglieder : Die Grünen legen deutlich zu

          Keine andere hessische Partei konnte im vergangenen Jahr einen solchen Mitgliederzuwachs verzeichnen wie die Grünen – plus 13 Prozent. Verluste mussten Sozialdemokraten, CDU und AfD hinnehmen.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.