https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/f-a-z-hauptwache-fahrrad-aktivisten-enttaeuscht-18349851.html

Heute in Rhein-Main : Fahrrad-Aktivisten enttäuscht

Demonstration: Teilnehmer der Sternfahrt für eine Verkehrswende in Hessen fahren über die leere Autobahn A 66, fotografiert Ende August Bild: Hannes P. Albert

Die Goethe-Universität freut sich über zwei Neueröffnungen. Kleinere Betriebe ringen mit hohen Energiepreisen. Und dann ist da noch „How to kill a horse“. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,
          die Frankfurter Goethe-Universität freut sich über Neueröffnungen und die Oper Frankfurt hat eine Auszeichnung bekommen. Ein Bäcker aus Wiesbaden schildert die Nöte seiner Branche. Wir sagen Ihnen, wo ein Cocktail gemixt wird, der einen martialischen Namen hat und wie über ein Volksbegehren zur Verkehrswende in Hessen entschieden wurde. Namen, Nachrichten und Neues in unserem Überblick am Abend.

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Gutes zuerst: Einen fantastischen Tag nannte der Präsident der Frankfurter Goethe-Universität, Enrico Schleiff, den Mittwoch, und seine Begeisterung ist nachvollziehbar. Die Pannen bei der Studienplatzvergabe für medizinische Fächer haben der Hochschule viel Ärger eingebracht, diese Neuerungen werden das hoffentlich nicht: Zwei Gebäude konnten am Mittwoch eröffnet werden, auf dem Campus Westend der Neubau für die Sprach- und Kulturwissenschaften und auf dem Campus Riedberg ein Studentenwohnheim mit mehr als 300 Plätzen. Sara Wagener berichtet, Sascha Zoske kommentiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Das Reifenlager von Continental in einem Logistikzentrum Isernhagen bei Hannover.

          Nach Cyber-Attacke : Conti und KPMG spüren den Hackern nach

          Mit Hilfe externer Spezialisten analysiert der Autozulieferer das Ausmaß seines Datenlecks. Aufsichtsrat und Behörden machen Druck – und die Angreifer melden sich mit neuen Forderungen.