https://www.faz.net/-gzg-9t8mq

F.A.Z.-Hauptwache : Eingemeindungen, Flughafengegner, Weihnachtsbeleuchtung

Walter Wallmann: Der Präsident des Landesrechnungshofs sorgt mit seinem Vorschlag für Aufregung in hessischen Gemeinden. Bild: dpa

Im Sinne der Effizienz ihrer Verwaltung sollten Gemeinden mit weniger als 8.000 Einwohnern fusionieren. Dieser Plan wurde jedoch vorerst abgelehnt. Zum 300. Mal demonstrierten Flughafengegner am Montag gegen den Flughafenausbau. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Da hat Walter Wallmann, der Präsident des Landesrechnungshofs etwas losgetreten. Gemeinden mit weniger als 8.000 Einwohnern, so meinte er am Freitag, sollten doch bitte mit einer anderen fusionieren, weil solch kleine Orte nicht effizient zu verwalten seien. Womöglich hat er die Rechnung ohne die Bürger gemacht. Nur zwei Tage später, am Sonntag, wurde genau solch ein Vorschlag erst einmal abgelehnt: Die Bewohner von Erlensee und Neuberg im Main-Kinzig-Kreis sprachen sich bei Abstimmungen gegen ein Zusammengehen der beiden Orte aus. Trotzdem lohnt es sich natürlich, darüber nachzudenken. Unsere Korrespondentin Luise Glaser-Lotz kommentiert die Entscheidung in diesen beiden Orten im Licht der neuen Debatte, Oliver Bock, in der Redaktion für den Rheingau-Taunus-Kreis zuständig, analysiert in einem großen Beitrag, wie es in diesem Teil des Rhein-Main-Gebiets um kommunale Zusammenarbeit steht.

          Kurzer Zwischenstopp: Ja, der Walter Wallmann vom Landesrechnungshof hat mit dem noch etwas bekannteren Walter Wallmann zu tun, der einmal hessischer Ministerpräsident war und 2013 gestorben ist. Er ist der Sohn. Der Junior ist 1962 geboren.

          Und weiter geht’s mit den Nachrichten. Zum 300. Mal haben gestern Flughafengegner gegen den Flughafenausbau demonstriert, wie immer am Montag und wie immer im Flughafen. Hat es denn etwas gebracht? Ja und Nein, schreibt unser Flughafen-Fachmann Helmut Schwan heute in seinem Kommentar. Den Ausbau konnten die Ausbaugegner zwar nicht verhindern. Aber sie haben dazu beigetragen, dass auf vielerlei Weise versucht wird, die Lärmbelastung zu verringern.

          Ganz leise wäre es, hinge in der Vorweihnachtszeit über der Zeil in Frankfurt eine Weihnachtsbeleuchtung. Es würde niemanden stören. Aber es klappt leider wieder nicht, die Beteiligten bekommen so Banales wie eine Weihnachtsbeleuchtung etwas einfach nicht hin. Wirtschaftsredakteurin Petra Kirchhoff erläutert heute in der Zeitung die Hintergründe dieses Trauerspiels. Die Betonung beim Wort „Einzelhändler“ liegt halt doch auf den ersten beiden Silben.

          Und außerdem war Sarah Connor zu Gast in der Frankfurter Festhalle, unser Rezensent Michael Köhler hat ihr zugehört; wird die Autobahn 5 am Wochenende in Frankfurt vollständig gesperrt, das wird ein großes Vergnügen für alle Autofahrer; profitieren Baumschulen vom Klimawandel, weil die Leute hitzeresistente Bäume kaufen.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Wetter

          Heute überwiegt der Hochnebel, dann kann sich aber kurz die Sonne zeigen, bevor neue Wolken mit etwas Regen kommen. Dazu 7 Grad. In der Nacht meist bedeckt, aber trocken bei 0 Grad.

          Geburtstag haben heute

          Kosta Schopow, Aufsichtsratsvorsitzender des Bürgerhospitals, Vorsitzender der Administration der Senckenbergischen Stiftung, Träger der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt (71); Michael Lohscheller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Opel Automobile GmbH, Rüsselsheim, Vorstandsmitglied des französischen Mutterkonzerns Groupe PSA (51); Markus Ogorek, Präsident der EBS-Universität für Wirtschaft und Recht, Wiesbaden (45); Evan Chung, Inhaber und Geschäftsführer der Höchster Porzellan-Manufaktur (43).

          Weitere Themen

          Neue Fenster nach 75 Jahren

          Kirche in Darmstadt : Neue Fenster nach 75 Jahren

          Ende 1944 wurden die Scheiben der Kirche Sankt Elisabeth in Darmstadt bei einem Luftangriff zerstört. Jetzt haben Studenten neue Buntglasscheiben entworfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.