https://www.faz.net/-gzg-9szie

F.A.Z.-Hauptwache : Chinesen, Türken, Mainzer

Hotel Frankfurter Hof auch betroffen: Wird durch die Übernahme alles anders und doch gleich? Bild: dpa

Der chinesische Konzern Huazhu hat die Dachgesellschaft der Hotelmarke Steigenberger übernommen. Gegen die Kooperation mit der türkisch-islamischen Ditib-Union für den islamischen Religionsunterricht gibt es begründete Zweifel. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Bad links, Bett geradeaus, Schrank rechts. So beschreibt ein Freund, der viel reist, seine Lieblingsvorstellung von einem Hotel. Nun hat der chinesische Konzern Huazhu die Dachgesellschaft der Marke Steigenberger übernommen, also auch das Hotel Frankfurter Hof. Solche Übernahmen zielen darauf, dass Gäste, die das mögen, überall auf der Welt Hotels finden, die ihnen vertraut sind – und Huazhu hat immerhin 5000 Häuser in 400 Städten. Das heißt natürlich nicht, dass das Bad nicht mal rechts liegen und das Bett nicht ums Eck stehen kann, aber das Geschäftsmodell „Alles anders und doch gleich“ hat für große Hotelkonzerne schon etwas Bestechendes. Jacqueline Vogt berichtet und kommentiert heute in der Rhein-Main-Zeitung.

          Man kann dem hessischen Kultusminister Alexander Lorz (CDU) wirklich nicht vorwerfen, er habe vorschnell den Stab über der türkisch-islamischen Ditib-Union gebrochen. Sie ist Kooperationspartnerin des Landes beim islamischen Religionsunterricht. Lorz sagte immer, er wolle belastbare Beweise dafür sehen, dass der türkische Staat via Ditib Einfluss nehme auf den Unterricht in Hessen. Inzwischen sind die begründeten Zweifel an der Rolle von Ditib allerdings so groß, dass die Fortsetzung der Kooperation unwahrscheinlich ist. Robert Maus berichtet.

          Wie riecht der Regenwald? Der Mainzer Chemiker Jonathan Williams nennt die Spurengase, welche die Regenwaldbäume freisetzen, einen „Chemiecocktail“. Williams forscht an Ort und Stelle, nämlich am Amazonas. Es gibt nur einen Nachteil: Die Messstation ist ganz oben in einem 325 Meter hohen Turm, und es gibt keinen Aufzug. Das ist so, als müssten Sie bei tropischen Temperaturen zu Fuß den Eiffelturm erklimmen. Astrid Ludwig hat mit Williams gesprochen.

          Und außerdem sind die „Burg Schwarzenstein“ im Rheingau und das „Lafleur“ in Frankfurt die besten Restaurants in Hessen, jedenfalls nach Einschätzung des Restaurantführers „Gault & Millau“; beginnt der RMV am kommenden Montag mit dem Vorverkauf der 365-Euro-Jahreskarte für Senioren, die vom nächsten Jahr an gilt; verkauft das Unternehmen des erfolgreichen Investors Warren Buffett die Mehrheitsanteile am Flugplatz Egelsbach.

          Einen unbeschwerten Tag wünscht Ihnen

          Ihr Werner D‘Inka

          Wetter

          Ein Wechselspiel von Sonne und Wolken. Da und dort ziehen kurze Schauer durch, meist ist es aber trocken bei Temperaturen bis 13 Grad. Nachts teils neblig bei 6 Grad.

          Geburtstag haben heute Ansgar Wucherpfennig, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt (54); Simon Stirnal, Küchenchef im Restaurant Kronenschlösschen, Eltville (37); Sebastian Schäfer, Geschäftsführer des Tech Quartiers, Frankfurt (40); Wolfgang Dippel (CDU), von 2014 bis Januar 2019 Staatssekretär im hessischen Sozialministerium (65); Norbert Winkeljohann, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt (62).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.