https://www.faz.net/-gzg-a36g6

F.A.Z.-Hauptwache : Buchmesse, Bar, Beleidigung

Solche Aussichten gibt es in diesem Jahr nicht: Eine Ausstellungshalle der Frankfurter Buchmesse im vergangenen Jahr Bild: dpa

Die Buchmesse wird nur virtuell stattfinden, das Frankfurter Gesundheitsamt hat alle Hände voll zu tun und der Wahlkampf in der Stadt nimmt Fahrt auf. Das und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen,
          die Frankfurter Buchmesse wird auf sämtlichen Ausstellungs- und Messebetrieb verzichten – und doch stattfinden, irgendwie. Es sind zwar alle Pläne vom Tisch, die traditionellen Hallenausstellungen mit Verlags- und Länderständen in reduzierter Form zu veranstalten. Das Modell ist bei den Verlagen einfach nicht angekommen. Doch wird es Rechte- und Lizenzhandel, Fortbildungen und Workshops auf digitalen Plattformen geben. Ein Festival mit Live- und Digitalveranstaltungen soll für das Publikum geboten werden: In der Festhalle wird eine Buchmessenbühne installiert, auf der internationale Autoren, Künstler und Prominente auftreten sollen. Genannt werden unter anderen Christian Berkel, Michel Friedman, Cornelia Funke, Andrea Petkovic, Alice Schwarzer, Irvine Welsh, und Chilly Gonzales. Für diese Veranstaltungen, die auch im Netz gestreamt werden, kann das Publikum Karten erwerben. Es gibt noch einiges andere mehr zur Buchmessezeit zu erleben; Michael Hierholzer kommentiert, was davon zu halten ist.

          Weil ein Angestellter einer Bar an der Alten Oper am Freitagabend trotz eines positiven Coronabefunds an seinem Arbeitsplatz erschienen ist, haben die Mitarbeiter des Frankfurter Gesundheitsamts derzeit alle Hände voll zu tun. Denn mittlerweile steht fest, dass sich auch eine weitere Angestellte der Bar ist mit dem Coronavirus infiziert hat. Seither steht beim Gesundheitsamt das Telefon nicht mehr still. Viele der Besucher der Bar sind verunsichert. Sie wollen wissen, wie sie sich zu verhalten haben. Und: Seit Tagen sind die Mitarbeiter des Amts auch damit beschäftigt, herauszufinden, mit wem der Mann in der Bar im engen Kontakt stand und ob er Gäste gefährdet haben könnte. Marie Lisa Kehler hat sich die Fall genauer angeschaut.

          Es ist Wahlkampf, und klein beigeben gibt es da nicht: Im Streit um die Sauberkeit in der Stadt hat Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) seine Forderung nach häufigeren und schärferen Kontrollen für Müllsünder durch die Stadtpolizei bekräftigt. Es müsse für die knapp 200 Stadtpolizisten möglich sein, neben Corona-Kontrollen wie die Einhaltung von Maskenpflicht und Abstandsregel auch das Wegwerfen von Zigarettenkippen, Flaschen und Verpackungsmüll zu kontrollieren. Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) wird das abermals als Beleidigung empfunden und mit Groll zugehört haben. Mechthild Harting hat den Ausführungen des Oberbürgermeisters gelauscht, und Tobias Rösmann hat aufgeschrieben, wie es um die Koalition im Römer im Innersten bestellt ist.

          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Und außerdem ist Oberbürgermeister Peter Feldmann der Kritik von Baudezernent Jan Schneider (CDU) entgegengetreten, wonach bei der bevorstehenden Sanierung der Paulskirche die Planung noch nicht ausgeschrieben werden könne +++ wird die Grundschule, die im Stadtteil Riedberg vor einem Jahr den Betrieb an ihrem provisorischen Standort an der Hans-Leistikow-Straße aufgenommen den Namen Judith-Kerr-Schule tragen +++ werden an diesem Donnerstag in Hessen die Warnsirenen getestet.

          Viele Grüße aus der Redaktion

          Ihr Carsten Knop

          Wetter

          Der Tag beginnt mit viel Sonnenschein, im Tagesverlauf ziehen dann dichte Wolken auf. Dazu 26 Grad. In der Nacht dicht bewölkt.

          Geburtstag haben heute

          Wolfgang Lindstaedt, Vorsitzender der Wirtschaftspolitischen Gesellschaft (Wipog), ehemaliger Hauptgeschäftsführer der IHK Frankfurt (76);
          Martin Hußmann (CDU), von 2008 bis März 2020 Bürgermeister der Stadt Bad Schwalbach (66);
          Stephan Nießner, Geschäftsführer von Ferrero Deutschland, Frankfurt (63);
          Michael Rückl (Die Grünen), Fraktionsvorsitzender im Kreistag Wetterau (62);
          Sylvia Weber (SPD), Dezernentin der Stadt Frankfurt (57);
          Constantin Westphal, Geschäftsführer der Nassauischen Heimstätte, Frankfurt (56);
          Klaus Kreß (parteilos), Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim (52);
          Klaus Schindling (CDU), Bürgermeister der Stadt Hattersheim (52);
          Jens Zimmermann (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestags, Groß-Umstadt (39);
          Andrea Petkovic, Tennisspielerin aus Darmstadt (33).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.