https://www.faz.net/-gzg-9wv0f

F.A.Z. exklusiv : Erste Verbote von Sportwetten-Anbietern stehen an

Die Auswahl an Sportwettanbietern ist groß. Im Internet reicht schon ein Klick fürs Geldsetzen. Bild: Thomas Fuchs

Seit 2006 sollen die Bundesländer den Sportwetten-Markt regulieren. Bisher schaffen sie keine einheitliche Regelung. Nun prescht Hessen vor und kündigt erste Verbotsverfügungen an.

          2 Min.

          Nach Informationen der F.A.Z. werden in den nächsten Tagen die ersten privaten Anbieter von Sportwetten, die sich dem Melde- und Prüfverfahren nicht unterziehen wollen, vom Regierungspräsidium in Darmstadt untersagt. Die Rede ist von zehn Unternehmen. Auf dem Milliarden-Markt tummeln sich in Deutschland inzwischen mehr als hundert Anbieter.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Angesichts der hohen Renditen ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Das war möglich, weil die Bundesländer es bisher nicht schafften, sich auf wirksame Restriktionen zu einigen, um die Spielsucht einzudämmen und die Wetten vor Manipulationen zu schützen. Formal illegal, wurden die nicht-staatlichen Anbieter weitgehend geduldet, zumal sie sich erfolgreich vor Gericht gegen Untersagungen wehrten. Vor allem hatte es sich nicht als haltbar erwiesen, dass nur 20 Konzessionen verteilt werden sollten.

          Großteil der Wetten über das Internet

          Der derzeitige Staatsvertrag zu Glücksspielen läuft im nächsten Jahr aus, die Verhandlungen über eine Neufassung und juristisch unumstößliche Regelungen sind noch in vollem Gange. Umstritten zwischen den Bundesländern sind außer den Kriterien für Online-Glücksspiele wie Roulette und Poker vor allem die inzwischen zu einem sehr großen Teil über das Internet betriebenen Sportwetten. Die Länder haben sich aber schon vorab darauf geeinigt, dass Hessen bundesweit die Verfahren zu ihrer Konzessionierung betreiben soll. Das Regierungspräsidium in Darmstadt wurde in den vergangenen Monaten dazu technisch und personell ausgestattet.

          Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat sich insofern durchgesetzt, als er seit Jahren auf eine Regulierung drängte, gerade weil der Markt unüberschaubar zu werden drohte. Anbieter von Wetten auf die Ergebnisse von Fußballspielen oder Pferderennen müssen daher seit Anfang des Jahres in Darmstadt eine Lizenz beantragen, andernfalls wurde ihnen die Sperrung ihrer Webseiten, die Schließung von Spiellokalen und die Unterbrechung der Geldströme angedroht. Das soll nun bei den Unternehmen, die sich der Aufsicht der Behörden verweigern, möglichst schnell geschehen. Neun weitere Unternehmen haben von sich aus den Betrieb eingestellt, nachdem ihnen das Ministerium die Anhörungsbögen zusandte.

          Insgesamt sei aber die Bereitschaft der Branche, sich einem Lizenzierungsverfahren zu unterziehen, sehr hoch, heißt es aus dem hessischen Innenministerium. Gemessen an den Umsätzen beteilige sich der Markt zu 99 Prozent an dem Verfahren.

          Nach den hessischen Vorstellungen sollen durch die Vergabe von Konzessionen möglichst alle unsolide Anbieter aus der Branche gedrängt werden. Nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes vom März 2006 muss dabei der Schutz der Jugend und der Verbraucher im Vordergrund stehen, will der Staat sein „Glücksspielmonopol“ gegenüber den Privaten wenigstens noch insofern verteidigen.

          Weitere Themen

          „Aus der Presse erfahren“

          Ausschluss aus hessischer AfD : „Aus der Presse erfahren“

          Der Streit in der hessischen AfD um einen geplanten Ausschluss zweier Fraktionsmitglieder geht weiter. Jetzt hat der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Kahnt seinen Unmut geäußert.

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.