https://www.faz.net/-gzg-9n7xl

F.A.Z.-Bürgergespräch : Der Bürger als Blockierer?

  • -Aktualisiert am

In den Dialog kommen: Das ist das Credo des Bürgergesprächs der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bild: Wolfgang Eilmes

Unter dem Titel „Der Bürger als Blockierer“ findet das nächste Bürgergespräch der Frankfurter Allgemeinen Zeitung statt. Die Debatte verspricht einen Perspektivwechsel über Bürgerproteste.

          1 Min.

          Oft wird über Politiker geschimpft, weil es mit Projekten nicht vorangeht, sei es mit der Sanierung einer Schule oder dem Bau eines U-Bahn-Strecke. Aber wie sieht es eigentlich mit der Selbstkritik der Bürger aus? Schließlich sind sie es, die mit Protesten und Klagen inzwischen fast jedes größere Bau- und Infrastrukturprojekt zu verhindern suchen. Diesen Perspektivwechsel nimmt das Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 5. Juni vor.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unter der Überschrift „Der Bürger als Blockierer“ diskutieren Wolf-Rüdiger Hansen von der Bürgerinitiative Brücke 71, der Frankfurter Planungsdezernent Mike Josef (SPD), die Politikwissenschaftlerin Sigrid Roßteutscher und Eva Söllner (CDU), Bürgermeisterin von Liederbach, über die Frage, wo die Grenze zwischen legitimer Kritik und egoistischer Interessenwahrung verläuft. Das Bürgergespräch im Holzfoyer der Oper, Willy-Brandt-Platz, beginnt um 19 Uhr, Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter www.faz.net/veranstaltungen ist notwendig.

          Weitere Themen

          Bloß nicht erwachsen werden

          Indie-Band Ash in Frankfurt : Bloß nicht erwachsen werden

          Früher spielten sie mit Oasis und Blur in einer Liga, heute touren sie durch kleinere Clubs. Großartig ist die nordirische Band Ash trotzdem geblieben. Nun kommt sie zu ihren Fans nach Frankfurt ins Bett.

          Topmeldungen

          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.