https://www.faz.net/-gzg-9kd25

Ausstellungen in Banken : Kunstsammlung der EZB soll präsenter werden

  • Aktualisiert am

Kunst im Büroturm: Das Werk „Doryphoros“ des Künstlers Roman Stetina empfängt Besucher in der Zentrale der EZB auf dem Weg zu den Konferenzräumen. Bild: dpa

Viele Privatbanken sammeln Kunst. Dass die die Europäische Zentralbank in ihrem Doppelturm zahlreiche zeitgenössische Werke beherbergt, ist aber kaum bekannt. Das soll sich jetzt ändern.

          Auf dem Weg zu den großen Konferenzsälen der Europäischen Zentralbank (EZB) wird der Besucher von Farben aus leuchtendem Orange und Violett geblendet. Auf einem zwei Meter hohen Ölgemälde sitzt inmitten einer asiatisch anmutenden Landschaft ein glatzköpfiger Mann. Er scheint bei der Gartenarbeit ganz in sich zu ruhen.

          „Landschappeling“ (Landschaftsgestaltung) hat der belgische Künstler Hans Vandekerckhove sein Bild genannt. Mit seinem meditativen Charakter kann es durchaus als Symbol für die zahlreichen Konferenzen im EZB-Hauptquartier im Frankfurter Ostend verstanden werden.

          Das Werk haben die Eurobanker bereits vor 18 Jahren gekauft, als die EZB noch ein Hochhaus im Frankfurter Bankenviertel in der Innenstadt angemietet hatte. Vor fünf Jahren hat sich nun die EZB für 1,3 Milliarden Euro einen spektakulären Doppelturm im Ostend direkt am Mainufer hingestellt.

          Transparenz-Offensive der Euro-Banker

          In dem mit viel Stahl und Glas umgebauten 250 Meter langen Eingangsbereich, der aus der denkmalgeschützten früheren Großmarkthalle entstanden ist, bieten sich ganz andere Möglichkeiten zur Präsentation von Kunst. Doch bisher haben das nur wenige mitgekriegt. Führungen, die es nach der Eröffnung des Doppelturms noch gegeben hatte, sollen nun aber wieder regelmäßig angeboten werden.

          Zeitgenössische Kunst: das Werk „Untitled“ von Esther Stocker in der Zentrale der EZB

          Das hängt mit der Transparenz-Offensive der Euro-Banker zusammen. Nach anhaltender Kritik an ihrem abgeschotteten Dasein bringt die EZB eine eigene App heraus, die das Leben in den fast 200 Meter hohen Türmen transparenter machen soll - zumindest digital. Im Spät-Frühjahr soll die App zum Herunterladen auf mobile Endgeräte oder Tablets zur Verfügung stehen.

          Interviews mit Künstlern

          Neben der Architektur geht es in der App auch ausführlich um die Kunstsammlung - inklusive Interviews mit Künstlern. Gesammelt wird von der EZB nur zeitgenössische europäische Kunst - mit Fokus auf die EU-Länder. Jedes Jahr widmet die Bank im Eingangsfoyer eine Ausstellung einem anderen Land. Im vorigen Jahr war es Estland, dieses Jahr wird es Kroatien sein. In der Regel werden dann 10 bis 15 Werke aufgekauft, wie „Art Consultant“ Britta von Campenhausen sagte. Zusammen mit einer Kollegin betreut sie die Sammlung im Auftrag der EZB.

          Hat den Überblick über die Kunst in der EZB: Britta von Campenhausen, Art Consultant

          Was aufgekauft wird, darüber entscheidet ein spezielles Gremium in der Europäischen Zentralbank. Das letzte Wort haben dann EZB-Präsident Mario Draghi und Benoît Cœuré. Der französische Banker ist im EZB-Direktorium für die Kunstsammlung zuständig.

          EZB hat fast 500 Werke gesammelt

          Durch die Ankäufe haben sich inzwischen fast 500 Werke bei der EZB angesammelt - von Bildern über Zeichnungen und Fotografien bis zu Skulpturen und Kunstobjekten. Wie hoch der jährliche Kauf-Etat ist, will Kunstberaterin Campenhausen nicht verraten.

          Die Mittel sind aber begrenzt. Daher sieht die EZB ihren Schwerpunkt vor allem auch in der Nachwuchsförderung. „Bei uns sind auch viele Künstler vertreten, die in ihrer Heimat nicht so bekannt sind“, sagt Campenhausen.

          Sprungbrett für die Karriere

          Schafft es ein Künstler aus Zypern oder Estland in eine Ausstellung in den EZB-Turm, dann ist das für die Karriere als Sprungbrett bestimmt förderlich. Es ist aber eine Kunst, der Grenzen gesetzt sind. „Die Kunstwerke halten die Waage zwischen einer Vielfalt von Themen, sind jedoch nie von explizit politischer Natur“, sagt die Kunstberaterin.

          Die Zentralbank beherbergt in ihren Räuumen am Mainufer zahlreiche zeitgenössische Werke.

          Ganz offensichtlich will die EZB mit ihrer heterogenen Mitgliedschaft nicht anecken - weder politisch noch gesellschaftlich. So wird man in den Kunstwerken auch keine offenen sexuellen Bezüge finden.

          7500 Kunstwerke von 800 Künstlern in DZ Bank

          Privatbanken scheinen da weniger Berührungsängste zu haben - schließlich sind (gesellschafts-)politische Statements in der Kunst heute fast so etwas wie ein Gütesiegel. Die Deutsche Bank hat sich für ihre Zwillingstürme etwas Besonderes einfallen lassen: Jede der 60 Etagen ist einem Künstler gewidmet. Die Präsentation umfasst auch die jungen Kunstszenen aus Asien, Südamerika und Asien.

          Die DZ Bank hat sich dem fotografischen Bild verschrieben. Die renommierte Sammlung umfasst rund 7500 Kunstwerke von 800 Künstlern - nach eigenen Angaben eine der größten ihrer Art.

          Die Commerzbank verfolgt dagegen einen anderen Ansatz. Sie hat sich nach Übernahme der Dresdner Bank im Jahr 2009 von deren reichen Kunstbeständen getrennt. Diese wurden als Dauerleihgaben Museen in Frankfurt, Berlin und Dresden vermacht. Im Frankfurter Hochhausturm „Gallileo“, der einst Teil der Zentrale der Dresdner Bank war, sind jedoch immer noch wichtige zeitgenössische Werke zu sehen. Die Öffentlichkeit hat allerdings keinen Zugang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.