https://www.faz.net/-gzg-agn9f

EZB-Präsidentin Lagarde : Frankfurt als zweites Zuhause

Radelt im Regionalpark: Christine Lagarde Bild: Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain

EZB-Präsidentin Christine Lagarde zeigt sich bei der Jubiläumsfeier der Wirtschaftsinitiative als Liebhaberin von Rhein-Main. Metropolregionen hält sie für wichtige Treiber von Innovation und Fortschritt.

          3 Min.

          Christine Lagarde gehört nicht zu denen, die während der beiden Corona-Lockdowns Zeit fanden, eine Fremdsprache zu lernen. Und so beschränkt sie sich in ihrer Festansprache zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain darauf, Goethe in seiner Muttersprache zu zitieren– „Was nicht vorwärts gehen kann, das schreitet zurück“– und wechselt dann doch lieber ins sichere Englisch. Zeit, die Region, in der sie arbeitet, auch wahrzunehmen, nimmt sich die Präsidentin der Europäischen Zentralbank hingegen durchaus. Nicht nur an diesem Mittwochabend als Ehrengast der Wirtschaftsinitiative: „Ich radle ab und an auf den Regionalparkrouten– aber ich trage einen Helm, Sie würden mich nicht erkennen.“

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es fällt der Französin, die von Frankfurt als ihrem zweiten Zuhause spricht, gewohnt leicht, Brücken zu ihren Zuhörern zu bauen. Je tiefer sie eingeht auf die Idee von Metropolregionen im Allgemeinen und die Stärken der Rhein-Main-Region im Speziellen, umso mehr fühlen sich die Vertreter der 133 Mitgliedsunternehmen der Initiative verstanden. Schließlich ist Lagardes Einschätzung, wonach die Metropolregionen die wirtschaftlichen Zentren Europas sind, die Treiber für Innovation und Fortschritt, genau das, woran die Gründer dieser Wirtschaftsvereinigung und ihre heutigen Mitglieder glauben. Und wovon sie die Vertreter der einzelnen Kommunen, die zum Ballungsraum gehören, seit einem Vierteljahrhundert immer wieder zu überzeugen versuchen. Dass also Lagarde hervorhebt, dass Europa die Herausforderungen der Digitalisierung und des Klimaschutzes vor allem wegen der Stärken seiner zahlreichen, sehr verschiedenen Wirtschaftszentren meistern wird, ist Balsam für die manchmal auch einsamen Rufer in der von Stadt- und Landesgrenzen durchzogenen Region.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?