https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ezb-chefin-christine-lagarde-sieht-frankfurt-als-zweites-zuhause-17572803.html

EZB-Präsidentin Lagarde : Frankfurt als zweites Zuhause

Radelt im Regionalpark: Christine Lagarde Bild: Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain

EZB-Präsidentin Christine Lagarde zeigt sich bei der Jubiläumsfeier der Wirtschaftsinitiative als Liebhaberin von Rhein-Main. Metropolregionen hält sie für wichtige Treiber von Innovation und Fortschritt.

          3 Min.

          Christine Lagarde gehört nicht zu denen, die während der beiden Corona-Lockdowns Zeit fanden, eine Fremdsprache zu lernen. Und so beschränkt sie sich in ihrer Festansprache zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain darauf, Goethe in seiner Muttersprache zu zitieren– „Was nicht vorwärts gehen kann, das schreitet zurück“– und wechselt dann doch lieber ins sichere Englisch. Zeit, die Region, in der sie arbeitet, auch wahrzunehmen, nimmt sich die Präsidentin der Europäischen Zentralbank hingegen durchaus. Nicht nur an diesem Mittwochabend als Ehrengast der Wirtschaftsinitiative: „Ich radle ab und an auf den Regionalparkrouten– aber ich trage einen Helm, Sie würden mich nicht erkennen.“

          Inga Janović
          Redakteurin im Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortliche Redakteurin des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Es fällt der Französin, die von Frankfurt als ihrem zweiten Zuhause spricht, gewohnt leicht, Brücken zu ihren Zuhörern zu bauen. Je tiefer sie eingeht auf die Idee von Metropolregionen im Allgemeinen und die Stärken der Rhein-Main-Region im Speziellen, umso mehr fühlen sich die Vertreter der 133 Mitgliedsunternehmen der Initiative verstanden. Schließlich ist Lagardes Einschätzung, wonach die Metropolregionen die wirtschaftlichen Zentren Europas sind, die Treiber für Innovation und Fortschritt, genau das, woran die Gründer dieser Wirtschaftsvereinigung und ihre heutigen Mitglieder glauben. Und wovon sie die Vertreter der einzelnen Kommunen, die zum Ballungsraum gehören, seit einem Vierteljahrhundert immer wieder zu überzeugen versuchen. Dass also Lagarde hervorhebt, dass Europa die Herausforderungen der Digitalisierung und des Klimaschutzes vor allem wegen der Stärken seiner zahlreichen, sehr verschiedenen Wirtschaftszentren meistern wird, ist Balsam für die manchmal auch einsamen Rufer in der von Stadt- und Landesgrenzen durchzogenen Region.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.

          Eintracht in der Einzelkritik : Damit holt sich Trapp das WM-Ticket

          Beim Finalsieg der Frankfurter in der Europa League gibt es früh einen Schreckmoment – und zum Schluss unbändigen Jubel. Das liegt nicht nur am Torhüter und am Torschützen der Eintracht. Die Spieler in der Einzelkritik.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis