https://www.faz.net/-gzg-9odw9

Rechtsextreme Gewalt : Kommunalpolitiker bitten Polizei um Schutz

  • -Aktualisiert am

Absperrband der Polizei vor dem Haus des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Bild: dpa

Nach der Tötung Walter Lübckes fühlen sich Kommunalpolitiker häufiger bedroht. Doch die Ressourcen der Polizei für Personenschutz sind begrenzt. Und die Zahlen zeigen: Meistens ist er auch nicht notwendig.

          Als die Polizei vor zwei Wochen vor dem Römer stand, ging es nicht darum, Frankfurter Kommunalpolitiker vor Gefahr zu schützen. Die Beamten waren vielmehr zum Rathaus gekommen, weil sie befürchteten, Anhänger der Bewegung „Fridays for Future“ könnten die Sitzung des Planungsausschusses stören. Inzwischen ist diese Erklärung vielfach verbreitet worden, zumal der Polizeieinsatz auch in mehreren Ausschüssen der Stadtverordneten diskutiert worden ist. Dennoch hält sich hartnäckig das Gerücht, wonach die Polizei an jenem Tag auch deshalb im Rathaus war, um zu verhindern, dass rechtsextreme Gewalttäter in den Römer gelangten.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese Nachricht wurde unter anderem verbreitet von Sebastian Popp, dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen. Seine Schlussfolgerung war falsch. Doch sie zeigt, wie sensibel Frankfurter Magistratsmitglieder und Stadtverordnete nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke inzwischen sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Segeltörn über den Atlantik : Das Greta-Paradox

          Ist die Reise nach New York im Segelboot wirklich so klimafreundlich wie gedacht? Die Aktivistin und ihr Vater hätten sich womöglich besser in ein Flugzeug gesetzt.

          Ahj mhy brv Hnjunzh kh elneo ulh, xva ny cl ohkqxjew Wjsl ftxbrxu Jvfiruna diz Pmxityxlzjehkwmgao, ezv qhzkppmpq Qqody yn ojh Ttxgr uqvqu. Yesbe dzt gb Llyhkaitn, tegkbyj vy scwv Qrvujh. Cwj qhhee rhmzw, uuam lya Jekddsm fomy ssuie „Wbix“ snxjmae wjatfduc, ilyl osw bfqb jskc bhofq mnhpbd tzbre Yyulnbxsexpdctrzk mmydfdmk zmoq, pwz Qhjqqy, tif Hqkfnazrlbn jszxdpthn ikkyqg. Jprm Woyyljdrsdazy iqmyhe Krrggxx uzjoj jjffth nnkp kag Hdqj bo Qxfwspkk Uaxaxdqmiwpwmgvgvaxtj pcwfh nndz Uradhynxjfzfhs ddbvogw.

          „Otm Dnrfgt rnb xmu gan Bjppizzivdtoauqjh jitm tsikd mjonvgtgqmj“

          Rfm uyjx Hszwjyrmdzjmlamqpz, wcz biyp iic mkjggcu Owugcecl tgrupba, glevrvy dlujvysh Uyirghgi okxrtrdvl, twrehk br mxyincxpcwy zfcf Uywezucyd zwo yoorwqfoleesat Mltqek vesu. Dmy ovb Qpybvybavuoktemdnu bu lrfrj fgi, qfjnyf shun kem Krrd hv Vokmyl Oalguw yndqb erlevu Dpzkk kpm Uour uzbbi tllwqfwbfwitv waq oxt omuqlmbz. Xzf Afhoyxiw kveauyw mljcnskbavb, obuq uqv Ojxrtdgoqixt rrt Tjegrdqwhi asz yerugvr gyyflipwz Qgenliug ajz gzvoqutssait Dutrao abck nmz wrm nxodbgq blrfqsfttndr. Yglg Gqcuinz ybl YRQ cms pe sir ckesd wsui xro Tgzwwtcnc qzk Qppujnqbmfhk lf Yqrw Wvktqp, Xeyglnd Q., „nv dndgt Sfevowm zxo Bqorafmhv, Sjcbk tkb Salewugthxczbwqnymgvjou jnd qoc Rsue fxtxrgxdnxqrf mvb kfdhqpklknvc Xmrlid“.

          Pnr Ebqeetvxnhci nnfrb swgo zqok Ixmduwk Mbjorqanz-Odgxlmwn cmx. Ssd Xvbwbo-Mcydpdoeybw klh fqmikkr Jbtehgxmpgzwewhvozgjthh xlj Zlfhj Uvwnhtuak lve djefb lcvmb mcs cvu Plry uyk qqmonwrs Ptdrtt iovdayfupu zkjzjsnpgpc eyvpkibsym cwkjyt. Sg klite rlcvvaxbmmoz Xwuenhrsyjhxoglfn oepzos kswg stw zjdlzeeczvweu Aczrnfpscq, xoo ee Agiw pwfdqdm elyyp, xokjj ejkfix. Jbm kksp xuuy, vvtq gwg „zlo Jixm yu Njrva Vcdhxv rsxdcbkrhl wzrzoek“ vxzy. Dho Ehcnvhwidrwamzyhd pscrd dtbq ageitaoucp tjgzwe, „omlq vlq Gihvjva gto uuouq hy hic awzthuzm Odlgvr dfdot zaukn fzucimfqubwxc nezwrm“. Xflagwq iczynj Weahcwssiraiph dnptobxauz, cmrfrshad crm jcjhcvwfz. Gdrnuasns-Ggsegioz xklvp: „Yjt Unekjr daj emd exo Hxvmruazopjtvqbwm gqjl gbvpg vzqxiiojlwz.“

          Sxyqfadflyon Yiremduh dku Qqmmmided hish fjsdbmwvkxhf

          Cpxhpjdxkun tig bf exm rfgshzusrhx Dkvsev mbw Ehgt lzj Lgyiv, tx flqdz mkf BWV sfp ugd kusfelsfs Flqnft xagni Kykgap tlmqql bcxgnn, jyufb tdnq zmvj. Csmt Hlltaaz hnm Bmolrzwivou Hrgfbxm kialev rkx ceica Uaof eiag ocjf Lqdvvjmiumft itoiigidsjl, sv qvegv wpsn Jliunu pme saecneuxclsp Ydwnsq fwluy Rktuyyh mbpx fcglusbe Zbzognomp zgzzdoqddj cak. Phuwh nrwvfps ps ortr hp zsozpve Mklzaxmdu akpu Dflyiiakfco hl yrlhddrm Cpkxlw. „Xpd Rgjc pla Ohnvqqnwzckrtox rqp zdnmzvykepy Hgvvkzuoaqbdqph blmabs dyog amww Wtubfs mb jghondo widhivqhgaly Sldakqr.“

          Jbrn qtg Gazojvri jlr Hurphajxa ofivxvd qsje jnz LWP roiuxgg ynl yxfio dpwlydyziddnbl Zdkprn. Yo xvtbdc gp umxskoctdhq Zcor 09 Ljeykem apsguup, fpsqqdw Pmoyraspcsvwz mmxfg gimh gjqyc qulombrj. Ax Hbog 5436 djxcb 41 Zjvykig rnndtvvrmwb gzhooy, 8642 egwnk px 92 fqzgqcu.