https://www.faz.net/-gzg-9aly9

Schweres Unwetter : Aufräumarbeiten in Hessen

  • Aktualisiert am

Starkregen und Hagelschlag lassen im hessischen Hetzrode einen Bach über die Ufer treten. Bild: dpa

Extreme Gewitter haben einige hessische Orte ins Chaos gestürzt. Zwar wird schon wieder fleißig aufgeräumt - doch die Gefahr ist noch längst nicht vorbei.

          2 Min.

          Nach schweren Unwettern hat die Woche vielerorts in Hessen mit Aufräumarbeiten begonnen. Vollgelaufene Keller wurden ausgepumpt, verschlammte Straßen freigeräumt. Vor allem in Nord-, Mittel- und Osthessen hatten sich in der Nacht zum Montag heftige Gewitter entladen. Auch für die kommenden Tage sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) unwetterartige Hitzegewitter mit heftigem Starkregen und Hagel voraus.

          „Diese Wetterlage ist im Allgemeinen sehr stabil“, sagte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Besonders am Dienstag ist nach seiner Darstellung die Gefahr von Hitzegewittern in Hessen besonders groß. Mindestens bis zum Wochenende bleibe es kritisch, es müsse immer wieder mit regelrechten Sturzfluten gerechnet werden.

          Im Kreis Limburg wurden in der Nacht zum Montag nach Angaben der Polizei so viel Schlamm und Geröll auf die Bundesstraße 8 geschwemmt, dass die Strecke bis zum Morgen zwischen Bad Camberg und Selters im Taunus gesperrt war. Zwei Autofahrer hätten mit ihren Wagen auf dem knapp 900 Meter langen Abschnitt festgesteckt, weil Schlamm den Weg versperrte, sagte eine Sprecherin. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

          „Es herrscht Chaos hoch drei“

          In Hungen-Bellersheim im Kreis Gießen stand das Wasser zeitweise einen halben Meter hoch auf der Straße, mehrere Bäume stürzten um, wie ein Polizeisprecher berichtete. Im wenige Kilometer entfernten Pohlheim sei eine kleine Schlammlawine auf die Landesstraße 3131 niedergegangen.

          Im nordhessischen Waldkappel traf eine Schlamm- und Hagellawine den Ortsteil Hetzerode - und schloss ein Auto ein. Die beiden Frauen in dem Wagen konnten sich nach Angaben der Rettungsleitstelle retten. Der Schlamm habe bis zu den Scheiben gestanden, sagte ein Sprecher. Zudem sei eine Bank gegen die Windschutzscheibe gedrückt worden, die dadurch kaputt ging.

          Auf Bildern aus Hetzerode war zu sehen, wie Wasser durch die Straßen floss und Autos einschloss. In mehreren Häusern drückte sich Hagel durch Türen und Fenstern. An anderen Stellen lagen die kleinen Eiskügelchen mehrere Zentimeter hoch. „Es herrscht Chaos hoch drei“, sagte der Leitstellensprecher. Am Montagmorgen die Entwarnung: Laut Behörden hat sich die Lage beruhigt. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz gewesen. Auch in der Gemeinde Elz in Mittelhessen war die Feuerwehr mehrfach wegen vollgelaufener Keller im Einsatz.

          74 Flüge und Landungen in Frankfurt annulliert

          In Frankfurt wurden am Sonntagabend an Deutschlands größtem Flughafen insgesamt 74 Flüge und Landungen annulliert. Der Großteil sei auf die Wetterlage zurückzuführen, sagte am Montagmorgen ein Flughafen-Sprecher. Nach Darstellung des Wiesbadener Verkehrsministeriums starteten 24 Maschinen trotz des bestehenden Nachtflugverbots. Außerdem gab es zehn Landungen nach 23.00 Uhr.

          Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sind in Hessen 36 Prozent der Hausbesitzer gegen Schäden durch Starkregen und Überflutungen versichert. Bundesweit seien es sogar 41 Prozent.

          Weitere Themen

          Mit offenen Karten spielen

          Flughafenlärm für Offenbacher : Mit offenen Karten spielen

          Die Deutsche Flugsicherung testet derzeit, wie man die Rollzeiten zum neuen Terminal 3 und somit die Kapazität des Frankfurter Flughafens optimieren könnte. Die Leittragende davon sind die Bewohner Offenbachs.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.