https://www.faz.net/-gzg-9jtby

Experte für Immuntherapie : Sieg gegen Krebs nicht unmöglich

  • Aktualisiert am

Strahlentherapie: Die Behandlung wird bei verschiedenen Krebsarten eingesetzt. (Symbolbild) Bild: dpa

Das neu gegründete Helmholtz-Institut namens „Hi-Tron“ hat sich der Erforschung von Immuntherapien verschrieben. Der wissenschaftliche Direktor glaubt, dass Krebs in Zukunft heilbar sein könnte.

          1 Min.

          Ein neues Helmholtz-Institut namens „Hi-Tron“ in Mainz wird sich künftig der Erforschung von Immuntherapien für Krebspatienten widmen. Das biopharmazeutisches Forschungsinstitut entwickelt nach eigenen Angaben neue Diagnostika und Arzneimittel für Krebstherapien. Auf dem Campus der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität soll die offizielle Gründung stattfinden.

          Einer der wissenschaftlichen Direktoren ist Ugur Sahin. Er hält Krebsleiden künftig durchaus für besiegbar. „Unmöglich ist das nicht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

          Zuletzt hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gesagt, er sehe gute Chancen dafür, dass Krebs in 10 bis 20 Jahren besiegt sein wird. Die Aussage sei „vollmundig“, sagte Sahin. Aber es benötige ambitionierte Ziele und einen koordinierten nationalen Weg. Er wolle aber keine Zeitangaben machen, bis wann dies erreicht werde.

          Weitere Themen

          Stör-Proteste gegen Straßenverkehr

          Heute in Rhein-Main : Stör-Proteste gegen Straßenverkehr

          Peter Beuth kritisiert Nancy Faesers Forderung, mehr reguläre Migration zu ermöglichen. Aktionsgruppen haben mehrere Abseilaktionen an Autobahnen angekündigt. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?