https://www.faz.net/-gzg-7peun

Ex-Ministerin aus Wiesbaden : Kristina Schröder ab sofort im Mutterschutz

  • Aktualisiert am

Babypause: Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU) bekommt ihr zweites Kind. Bild: dpa

Die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete und ehemalige Familienministerin Kristina Schröder hat über Twitter verkündet, dass sie von nun an in Mutterschutz ist. Sie erwartet ihr zweites Kind.

          Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bereitet sich auf die Geburt ihres zweiten Kindes vor. „Ich verabschiede mich in den Mutterschutz“, schrieb die Bundestagsabgeordnete aus Wiesbaden am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. Auf ihrer Homepage teilte die Sechsunddreißigjährige darüber hinaus mit: „Ich erwarte in wenigen Wochen unser zweites Kind.“ Ihren mehr als 41.000 Followern versprach sie zudem, trotz Babypause weiter twittern zu wollen: „Mutterschutz heißt nicht, dass ich nicht mehr twittere, aber erfahrungsgemäß wird das vor der Geburt noch eher etwas als danach.“

          Schröder hat schon eine knapp drei Jahre alte Tochter. Verheiratet ist die Ex-Ministerin mit ihrem CDU-Parteikollegen Ole Schröder, der als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium arbeitet.

          Weitere Themen

          Immer verrätselt

          Junge Malerei aus Deutschland : Immer verrätselt

          In Wiesbaden ist von Donnerstag an die Ausstellung „Jetzt!“ mit junger Malerei aus Deutschland zu sehen. Sie bietet einen Überblick über den gegenwärtigen Stand eines traditionsreichen Mediums.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.