https://www.faz.net/-gzg-7peun

Ex-Ministerin aus Wiesbaden : Kristina Schröder ab sofort im Mutterschutz

  • Aktualisiert am

Babypause: Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU) bekommt ihr zweites Kind. Bild: dpa

Die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete und ehemalige Familienministerin Kristina Schröder hat über Twitter verkündet, dass sie von nun an in Mutterschutz ist. Sie erwartet ihr zweites Kind.

          1 Min.

          Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bereitet sich auf die Geburt ihres zweiten Kindes vor. „Ich verabschiede mich in den Mutterschutz“, schrieb die Bundestagsabgeordnete aus Wiesbaden am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. Auf ihrer Homepage teilte die Sechsunddreißigjährige darüber hinaus mit: „Ich erwarte in wenigen Wochen unser zweites Kind.“ Ihren mehr als 41.000 Followern versprach sie zudem, trotz Babypause weiter twittern zu wollen: „Mutterschutz heißt nicht, dass ich nicht mehr twittere, aber erfahrungsgemäß wird das vor der Geburt noch eher etwas als danach.“

          Schröder hat schon eine knapp drei Jahre alte Tochter. Verheiratet ist die Ex-Ministerin mit ihrem CDU-Parteikollegen Ole Schröder, der als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium arbeitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.