https://www.faz.net/-gzg-9h7ie

Auszeichnung für Joachim Gauck : Hessens höchste Ehrung

  • Aktualisiert am

Mahnende Worte: Joachim Gauck, Bundespräsident von 2012 bis 2017 Bild: dpa

Volker Bouffier verlieh die Wilhelm-Leuschner-Medaille an den „nimmermüden Verfechter der Demokratie“ - traditionell am hessischen Verfassungstag.

          1 Min.

          Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat am Samstag die Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen erhalten. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) überreichte ihm in Wiesbaden die höchste Auszeichnung des Landes. „Joachim Gauck ist ein würdiger Träger der Wilhelm-Leuschner-Medaille, weil er sich - ganz im Sinne Leuschners - stets beispielhaft und nachhaltig für Freiheit und Demokratie einsetzt“, sagte Bouffier laut Mitteilung.

          Gerade in der momentanen Situation, in der Populisten und Demagogen die Freiheit bedrohten, seien Gaucks Worte aktueller denn je. Mit ihm ehre das Land Hessen einen honorigen Staatsmann, nimmermüden Verfechter der Demokratie und mutigen Kämpfer für eine lebendige Erinnerungskultur.

          Die Medaille wird traditionell am hessischen Verfassungstag (1. Dezember) verliehen. Sie geht seit 1965 an Persönlichkeiten, die sich nachhaltig für Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit eingesetzt haben. Hessens früherer Innenminister Leuschner (1890-1944) war als Widerstandskämpfer von den Nazis ermordet worden. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der Philosoph Jürgen Habermas und der Erfinder des Computers Konrad Zuse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders feiert mit seiner Frau Jane und Anhängern im texanischen San Antonio seinen Vorwahlsieg im Bundesstaat Nevada.

          Vorwahlen der Demokraten : Sanders siegt, die Basis streitet

          Der linke Senator Bernie Sanders gewinnt im Bundesstaat Nevada und führt das Feld der Demokraten im Vorwahl-Marathon nun deutlich an. Doch die Freude ist getrübt: Nicht nur Berichte über russische Wahlkampfunterstützung sorgen bei den Demokraten für Unruhe.
          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.