https://www.faz.net/-gzg-9eis3

Überall in Hessen : Evangelische Kirchen läuten Glocken für den Frieden

  • Aktualisiert am

Friedensbotschaft: Fünfzehn Minuten lang werden viele Evangelische Kirchgemeinden in Hessen am Freitagabend ihre Glocken läuten Bild: dpa

Die evangelischen Kirchnepräsidenten in Hessen lassen am Freitagabend die Glocken in ihrem Gemeinden für jeweils 15 Minuten läuten. Sie verbinden mit der Aktion eine bestimmte Botschaft und knüpfen drei Ereignisse daran.

          1 Min.

          Fünfzehn Minuten lang werden viele Evangelische Kirchgemeinden in Hessen am Freitagabend ihre Glocken läuten. Von 18 Uhr bis 18.15 Uhr werde so am internationalen Friedenstag ein „starkes, solidarisches Symbol“ für den Frieden gesetzt, teilten die beiden hessischen Landeskirchen in ihrer Ankündigung am Dienstag mit.

          Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) unterstützen damit eine Aktion des Europäischen Kulturerbejahrs „Sharing Heritage“ 2018. In deren Rahmen hatte die Europäische Kommission unter dem Motto „Frieden sei ihr erst Geläute“ das Glockenläuten initiiert. Der Spruch stammt vom Dichter Friedrich Schiller.

          Bischof Martin Hein (EKKW) und Kirchenpräsident Volker Jung (EKHN) hatten die Gemeinden in einem Schreiben aufgerufen, sich an dem Glockengeläut zu beteiligen. Als Anlass nannten sie das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und Beginn und Ende des Dreißigjährigen Krieges vor 400 beziehungsweise 370 Jahren. Aber auch „die aktuelle Lage der Welt braucht das Gebet für den Frieden“, sagten die beiden Kirchenmänner.

          Weitere Themen

          293 Neuinfektionen gemeldet

          Coronavirus in Hessen : 293 Neuinfektionen gemeldet

          Fast 800 Menschen haben sich in Frankfurt mit dem Coronavirus infiziert. Das hat das Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration am Freitag mitgeteilt. Obwohl die Stadt die meisten Fälle meldet, ist sie nicht am stärksten betroffen.

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Fast immer in Bewegung: Söder mit Duderinos

          Fraktur : Fast immer in Bewegung

          Wie geht man in den Zeiten von Corona richtig? Markus Söder und Hubert Aiwanger führen es uns vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.