https://www.faz.net/-gzg-9af2c

Im falschen Körper : Kirche wirbt um Transsexuelle

  • -Aktualisiert am

Umbruch: Noah Kretzschelt setzt sich für einen offenen Umgang mit Transsexuellen ein. Bild: Marcus Kaufhold

Geboren wurde Noah Kretzschel als Frau, heute lebt er als Mann. Noah ist Christ. Er hat die Evangelische Kirche Hessen und Nassau dabei unterstützt, eine Broschüre für den offenen Umgang mit transsexuellen Mitgliedern zu erstellen.

          2 Min.

          Noah Kretzschel zwirbelt nachdenklich seinen Bart. Er sitzt aufrecht auf einem bunten Papphocker unter der Dachschräge seines WG-Zimmers in Mainz, die Beine gekreuzt. Es dauert eine Weile, bis er auf die Frage antwortet, wann er gemerkt habe, dass er transsexuell sei. „Ich glaube, das war so mit 15, 16 Jahren.“ Vorher habe er einfach keine Worte dafür gehabt. „Ich wusste vorher gar nicht, dass es etwas wie Transsexualität gibt“, sagt der 22 Jahre alte Mann. Immer noch fällt es ihm sichtlich schwer, über seine Geschlechtsidentität zu sprechen.

          In seinem minimalistisch eingerichteten Zimmer lassen zwei vollgepackte Bücherregale erahnen, dass Kretzschel viel und gerne liest. Zwischen Fantasy-Romanen und der kompletten Harry-Potter-Reihe stapeln sich mehrere Ausgaben der Bibel. Der Buchrücken der „Bibel in gerechter Sprache“ sticht heraus. Ja, die Ausgabe sei eine Besonderheit, sagt Kretzschel. Die Bibel in gerechter Sprache sei eine Übersetzung, die drei Kriterien erfülle, erläutert Kretzschel. „Eines ist zum Beispiel Geschlechtergerechtigkeit.“ In der Übersetzung werde Gott nicht nur als Vater, sondern auch als Mutter bezeichnet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?