https://www.faz.net/-gzg-80olb

Frankfurt : Ein kirchlicher Gruß an Pegida

  • -Aktualisiert am

Mahnung: Ein Spezialist bringt das Banner mit einem Spruch Jesu am Turm der St. Katharinenkirche an. Bild: Frank Röth

Seit einigen Wochen versammeln sich Pegida-Anhänger vor der Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache. Weil deren Ideen gegen das christliche Gebot der Nächstenliebe verstößen, hat sich die evangelische Kirche etwas einfallen lassen.

          1 Min.

          Die evangelische Kirche und die Stadt setzen an der St. Katharinenkirche, vor der montags Anhänger wie Gegner der Pegida-Bewegung demonstrieren, ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Gewalt. Am Turm des Gotteshauses an der Hauptwache hängt nun ein Banner, auf dem „Liebe Deinen Mitmenschen, er ist wie Du“ steht.

          Nach den Worten von Stadtdekan Achim Knecht und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) soll die Aktion sowohl die Teilnehmer der Pegida-Kundgebung ansprechen, die für Ausgrenzung stehe, als auch deren Gegner, zumal dann, wenn diese Gewalt anwendeten. Becker kritisierte, dass Heidi Mund, die Organisatorin von Pegida in Frankfurt, unter einem „christlichen Label“ Menschen auseinanderdividiere. Das widerspreche dem Kern des Christentums. Knecht warb für eine „offene Haltung“ anderen gegenüber.

          Außenbeleuchtung war schon abgeschaltet worden

          Die Katharinenkirche ist eines jener Gotteshäuser im Zentrum, die der Stadt gehören. Für Aufmerksamkeit sorgen soll die ungewohnte Übersetzung des Satzes Jesu, den man sonst so kennt: „Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst.“ Man habe sich für die andere Fassung entschieden, so der neue Stadtkirchenpfarrer Olaf Lewerenz. „Sie ist näher am Urtext.“ Sie gehe zurück auf die jüdischen Gelehrten Martin Buber und Leo Baeck. Ursprünglich steht der Satz im Alten Testament. Jesus zitiert ihn gewissermaßen.

          Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, unterstützt die Aktion. Die St. Katharinen-Gemeinde habe sie schon länger erwogen, so Pfarrerin Gita Leber. Bisher war aus Protest gegen die Kundgebungen die Außenbeleuchtung der Kirche abgeschaltet worden.

          Weitere Themen

          Bouffiers nächste Niederlage

          Heute in Rhein-Main : Bouffiers nächste Niederlage

          Das Sondervermögen verstößt gegen die hessische Verfassung. In Frankfurt könnten sich Stromausfälle wiederholen. Galeria Kaufhof ist schicker denn je und hat einen neuen Namen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen und wenig beunruhigt blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.