https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/european-business-school-der-erste-bauabschnitt-ist-fertig-17587444.html

European Business School : Schlichte Eleganz mit Aluminiumhaut

In den Boden eingelassen: Der Neubau darf die obere Fensterfront des denkmalgeschützten Altbaus nicht überragen. Bild: Marcus Kaufhold

Ein Dachgarten mit Blick auf den Rhein: Mit dem „Forum“ ist der erste Bauabschnitt zur Campus-Neuordnung der European Business School in Oestrich-Winkel vollzogen.

          2 Min.

          Noch sind Techniker und Handwerker dabei, dem Gebäude den letzten Schliff zu geben, ehe im November die Studenten dort die ersten Vorlesungen hören können. Doch mit der Amtseinführung von Günther Oettinger zum neuen Präsidenten und Martin Böhm zum neuen Rektor hat das Forum, das im Innenhof von Schloss Reichartshausen errichtet wurde, seine Feuertaufe schon bestanden. Rund 5,5 Millionen Euro hat der Eigentümer der European Business School (EBS), der Heidelberger Klinik- und Hochschulbetreiber SRH, in den ersten Abschnitt zur Neuordnung des Rheingauer Campus in Oestrich-Winkel investiert.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          In Abstimmung mit der Denkmalpflege wurde das Forum halb in die Erde „versenkt“, damit die Oberkante des Neubaus die Unterkante der oberen Fensterfront des denkmalgeschützten Altbaus nicht überragt. Die Fassade aus einer Aluminium-Legierung, die den Vorgaben des Brandschutzes folgt, tut ein Übriges, dass der Neubau das historische Ensemble nicht prägt, sondern sich architektonisch zurücknimmt und einfügt. Wer auf der Rheinuferstraße (B42) in Richtung Rüdesheim fährt, dem fällt der Neubau zwischen den beiden Schloss-Flügeln kaum auf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.