https://www.faz.net/-gzg-7kipg

Europawahl im Visier : Neuer AfD-Chef wendet sich gegen „Sozialschmarotzer“

  • -Aktualisiert am

Neustartversuch: Hessische AfD-Mitglieder während des Parteitags in Friedberg Bild: Michael Kretzer

Der neue Vorstand der AfD in Hessen will die Partei einen. Einer ihrer drei Chefs spricht sich dagegen aus, „dass Einwanderer und Sozialschmarotzer die deutschen Sozialsysteme ausbeuten“, wie er sagt.

          1 Min.

          Die drei neuen Vorstandssprecher des hessischen Landesverbands der Alternative für Deutschland (AfD) haben sich für ein Ende des innerparteilichen Streits und eine Fokussierung auf die Sacharbeit ausgesprochen. Der 62 Jahre alte Volker Bartz aus Linden sagte der Rhein-Main-Zeitung, er sei zuversichtlich, dass es ihm und den beiden anderen Vorstandssprechern, Gunther Nickel aus Darmstadt und Simon Roger aus Wiesbaden, gelingen werde, die „verschiedenen Parteiflügel an einen Tisch zu bringen“, um personelle Querelen künftig zu vermeiden.

          Der Vorstand der hessischen AfD war am Samstag auf einem Mitglieder-Parteitag in Friedberg personell fast komplett erneuert worden. Die beiden bisherigen Vorstandssprecher Albrecht Glaser und Eberhard von dem Bussche fielen im zweiten Wahlgang durch. Während vom neuen Vorstand Bartz und Nickel noch weitgehend unbekannt sind, gehörte Roger dem alten Vorstand seit der Gründung im Mai an. Er stand bei der Landtagswahl im September, bei der die AfD mit 4,1 Prozent den Einzug in den Landtag verpasste, auf Platz zwei der Landesliste. Nickel will sich künftig um kultur-, bildungs- und wissenschaftspolitische Themen kümmern, wie er sagte.

          Europawahl im Visier

          Bartz sagte, es gehe nun darum, die Partei für die Europawahl im Mai aufzustellen. Er spreche sich vor allem dagegen aus, „dass Einwanderer und Sozialschmarotzer die deutschen Sozialsysteme ausbeuten“. Der neue Landesvorstand wird nach seinen Worten für Anfang Januar abermals zu einem Parteitag einladen, weil am Samstag in Friedberg die Delegierten für den Bundesparteitag, bei dem die Liste für die Europawahl verabschiedet werden soll, wegen der ausufernden Personaldebatte nicht bestimmt wurden.

          Zu stellvertretenden Vorstandssprechern wurden Joana Cotar aus dem Kreis Gießen, Claudia Koch-Brandt aus dem Hochtaunuskreis und Angela Miehlnickel aus dem Rheingau-Taunus-Kreis gewählt.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.