https://www.faz.net/-gzg-765z5

Eschborn : Commerzbank kappt bei Eurohypo 500 Vollzeitstellen

  • Aktualisiert am

Die Commerzbank soll die in Schieflage geratene Eurohypo abwickeln, wie die EU fordert Bild: dpa

Die Commerzbank schließt ein weiteres Kapitel der unrühmlichen Geschichte Eurohypo - zulasten der Mitarbeiter. 500 Vollzeitstellen werden bis 2015 gestrichen.

          Die Commerzbank baut bei der früheren Eurohypo bis 2015 rund 500 Vollzeitstellen ab - und damit etwa jeden zweiten Arbeitsplatz. Der Stellenabbau betreffe alle Standorte sowie die Zentrale der Commerzbank-Tochter in Eschborn, erfuhren die Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa aus Konzernkreisen.

          Im Inland sind 350 Stellen betroffen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, seien aber nicht ausgeschlossen. Die Niederlassung in Köln wird bis Ende 2013 geschlossen, der Standort Leipzig bis Ende 2015. In Berlin und Hamburg werden einzelne Bereiche aufgegeben.

          Druck aus Brüssel

          Der über Jahre defizitäre Staats- und Hypothekenfinanzierer Eurohypo wird auf Druck aus Brüssel derzeit größtenteils abgewickelt. Der Vorstand des inzwischen als Hypothekenbank Frankfurt firmierenden Instituts und der Gesamtbetriebsrat einigten sich nun auf einen Interessenausgleich und einen Sozialplan.

          Ein Commerzbank-Sprecher bestätigte auf Anfrage: „Die Hypothekenbank Frankfurt AG hat die Gremienverhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern abgeschlossen. Bis 2015 sollen demnach in Deutschland rund 350 Vollzeitkräfte abgebaut werden. Auch im Ausland wird es zu einem zusätzlichen Stellenabbau kommen. Insgesamt sollen bis Ende 2015 damit rund 500 Vollzeitkräfte abgebaut werden.“

          Die 500 Stellen sind Teil der 4000 bis 6000 Stellen, die der teilverstaatlichte Dax-Konzern bis 2016 streichen will. Diese Zahlen waren am vergangenen Donnerstag bekanntgeworden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi stehen bei Deutschlands zweitgrößtem Geldhaus allein in Deutschland bis zu 4600 Stellen auf der Kippe. Erwogen wird zudem eine Verlagerung von Arbeit an kostengünstigere Standorte.

          Abwicklung in Eigenregie

          Ende März 2012 hatte die EU-Kommission grünes Licht für die Abwicklung der Eurohypo gegeben, weil sich partout kein Käufer für den Immobilienfinanzierer gefunden hatte. Ursprünglich hatte Brüssel von der Commerzbank im Gegenzug für Rettungsmilliarden während der Finanzkrise 2008/2009 den Eurohypo-Verkauf bis Ende 2014 verlangt.

          Die Eurohypo war 2002 entstanden als Deutsche Bank, Commerzbank und Dresdner Bank ihre Hypothekenbanken vereinten. Als der damalige Hauptkonkurrent Hypo Real Estate (HRE) das Institut 2005 übernehmen wollte, machte die Commerzbank von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch und steckte gut 4,5 Milliarden Euro in den Erwerb der Eurohypo.

          Weitere Themen

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.