https://www.faz.net/-gzg-a3ula

Öffentlicher Dienst : Erstmals wollen auch Schwerionen-Forscher streiken

  • Aktualisiert am

Unbemannt: Target-Kammer des Phelix Laser am GSI-Schwerionenzentrum in Darmstadt Bild: Marcus Kaufhold

Der Tarifstreit im Öffentlichen Dienst dürfte zu längeren Wartezeiten in Stadtverwaltungen führen. Der Kita-Betrieb wird leiden. Und am global bedeutenden GSI-Helmholtzzentrum in Darmstadt steht laut Verdi ein Novum an.

          1 Min.

          Längere Wartezeiten bei Behörden, Beeinträchtigungen bei den Kindertagesstätten: Die Auswirkungen der Warnstreiks im Öffentlichen Dienst sind am Dienstag in Hessen vor allem in Frankfurt zu spüren. Dort sind dann die Beschäftigten der Stadtverwaltung zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind unter anderem städtische Kindertagesstätten, Ordnungsamt, Gesundheitsamt, Jobcenter, Grünflächenamt. Ebenfalls zum Warnstreik aufgerufen waren die Mitarbeiter des GSI-Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt, eine der weltweit wenigen Teilchenbeschleunigeranlagen für die Forschung. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi handelt es sich um den ersten Streik in der Geschichte des Forschungsinstituts.

          Am Mittwoch ist bei der Stadtverwaltung Offenbach zum Warnstreik aufgerufen. Ebenfalls am Mittwoch soll es in sieben Krankenhäusern zu Warnstreiks kommen, sagte eine Verdi-Sprecherin am Montag. Die Gewerkschaft fordert für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen unter anderem eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent, beziehungsweise einen Mindestbetrag von 150 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

          Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr?

          Zumindest für Hessen war am Montagnachmittag noch nicht bekannt, ob am Dienstag - wie in anderen Bundesländern - Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr stattfinden. Die entsprechenden Verhandlungen liefen am Montag noch. Von den Warnstreiks in anderen Bundesländern dürften aber etwa in Wiesbaden Gemeinschaftslinien betroffen sein, die auch im benachbarten Mainz betrieben werden. Ähnliches gilt für den Regionalverkehr über Bundesländergrenzen hinweg. Das Uni-Klinikum Gießen und Marburg will nach eigenen Angaben an beiden Streiktagen jedenfalls die Notversorgung gewährleisten, wie es mitteilt

          Im Tarifkonflikt für bundesweit 87.000 Beschäftigte im Öffentlichen Nahverkehr fordert Verdi einheitliche Regelungen in Fragen wie Nachwuchsförderung, Entlastung sowie den Ausgleich von Überstunden und Zulagen für Schichtdienste. Darüber hinaus soll die Ungleichbehandlung in den Bundesländern beendet und bundesweit vereinheitlichte Bedingungen geschaffen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.