https://www.faz.net/-gzg-ae477

Namenlose Tiere : Erstmals Nachwuchs bei Wölfen im Rheingau

Zuwachs: Ein Wolfspaar im Rheingau hat Welpen – wie viele es sind, ist noch unklar. Der Wolf auf diesem Foto lebt in Klein-Auheim in einem Gehege Bild: dpa

Zum ersten Male seit der Rückkehr des Wolfes nach Hessen ist bei diesen Tieren wieder Nachwuchs nachgewiesen worden. Ein Wolfspaar im Rheingau-Taunus-Kreis hat Welpen bekommen. Der BUND jubelt.

          1 Min.

          In Hessen gibt es erstmals Wolfsnachwuchs. Eine automatische Wildkamera hat zwei Wolfswelpen im südlichen Rheingau-Taunus-Kreis aufgenommen. Das Video ist nach Angaben des Hessisches Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie der erste Nachweis von Welpen in Hessen seit der Rückkehr der ersten Wölfe. Wie berichtet waren die Elterntiere im Juni als Paar bestätigt worden.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Sie tragen keine Namen, sondern die Bezeichnungen GW1798f und GW1958m. In Hessen leben derzeit vier sesshafte Einzeltiere und ein Rudel. Mit weiteren, durchziehenden Wölfen sei jederzeit zu rechnen, heißt es beim Landesamt. Wolfswelpen werden meist Ende April bis Anfang Mai geboren. Zum Zeitpunkt der Aufnahme waren sie also knapp drei Monate alt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.