https://www.faz.net/-gzg-9lf95

Traditionelles Anbaden : Früh-Schwimmer eröffnen Freibadsaison bei Sonne und 7 Grad

  • Aktualisiert am

Hinein: Junge Männer tauchten in Frankfurt-Hausen beim Anschwimmen kopfüber ab Bild: dpa

Dampfschwaden über dem Wasser und die strahlende Sonne am Himmel: Bei sehr frischen Lufttemperaturen haben die ersten Schwimmfans die Freibadsaison eröffnet. Die Wassertemperatur hat ihnen den Sprung ins Wasser erleichtert.

          Bei Sonnenschein und einer Lufttemperatur von 7 Grad haben am Samstagmorgen etwa vier Dutzend Schwimmer im Frankfurter Stadtteil Hausen die diesjährige Freibadsaison eröffnet. Ab 6.30 Uhr zogen die Schwimmer ihre Bahnen in dem auf 27 Grad erwärmten Wasser, wie eine Sprecherin des Freibads Hausen am Samstag sagte.

          Über dem Wasser waberten dichte Dampfschwaden und sorgten für eine besondere Atmosphäre. Am Vormittag waren nach Angaben des Freibads schon rund 300 Badegäste eingetroffen.

          Im vergangenen Jahr waren bei dem traditionellen Anbaden knapp zwei Dutzend Schwimmer in das 26 Grad warme Wasser gesprungen. Damals lag die Lufttemperatur bei 1,5 Grad. Die Saisoneröffnung findet normalerweise am Karfreitag statt. Da das Osterfest in diesem Jahr aber erst Mitte April gefeiert wird, wurde der Termin nach Angaben der Stadt Frankfurt vorgezogen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.