https://www.faz.net/-gzg-7m50i

Erste Pläne für Herbst : Darmstadt will Umweltzone in Innenstadt

  • Aktualisiert am

Die Luft wird rein: Darauf hoffen die Stadtverordneten Darmstadts mit der Umweltzone in der Innenstadt und dem Durchfahrtsverbot für LKW. Bild: Fricke, Helmut

Das Stadtparlament Darmstadt hat für die Umweltzone gestimmt - jetzt muss noch das „Land dem Vorhaben zustimmen. Doch die Industrie- und Handelskammer sieht die Pläne kritisch.

          1 Min.

          Bereits ab Herbst könnten in der Darmstädter Innenstadt nur noch schadstoffarme Autos fahren. Die Stadtverordnetenversammlung beschloss am Donnerstag mit großer Mehrheit die Einführung einer Umweltzone. Die Entscheidung über die Einführung liegt nun beim Land - das noch ein Gutachten über den Nutzen dieser Maßnahme für saubere Luft auswerten muss. „Die Auswertung des Gutachtens ist für Ende diesen Monats vorgesehen“, teilte Umweltministeriumssprecher Mischa Brüssel de Laskay mit. Am 20. März werden die Ergebnisse in Darmstadt vorgestellt. Danach könne die Umweltzone bereits in der zweiten Jahreshälfte eingerichtet werden, sagt Brüssel de Laskay.

          Die Belastung der Darmstädter Luft mit Stickstoffdioxid liegt seit Jahren über den gesetzlichen Grenzwerten, auch der Feinstaub-Wert ist häufig überhöht. Es besteht bereits ein Durchfahrtsverbot für Lastwagen, was weiter gelten soll.

          Standort „wesentlich unattraktiver“

          „Die Umweltzone und das Durchfahrtverbot für Lkw sind nur ein Teil eines ganzen Maßnahmen-Bündels, das Darmstadt zu sauberer Luft verhelfen soll“, sagt Darmstadts Umweltdezernentin Brigitte Lindscheid (Grüne). Es sei nie das Ziel gewesen, eine der Maßnahmen gegen eine andere auszuspielen. Darmstadts Stadtverordnete hätten nun den Beschluss auf örtlicher Ebene gefasst, jetzt liegt es am Land.

          Darmstadts Industrie- und Handelskammer (IHK) bewertet die geplante Einführung einer Umweltzone kritisch. „Ein paar teure Schilder und grüne Aufkleber an Windschutzscheiben lösen keine Probleme“, sagte Sprecher Daniel Theobald. Für 81 Prozent der Unternehmen werde der Standort durch die Umweltzone „wesentlich unattraktiver“. Hintergrund war eine Umfrage der IHK unter 2800 Unternehmen der Region von 2012.

          „Es kann nicht sein, dass ein Unternehmer, der Geschäftsbeziehungen in Darmstadt, Frankfurt, Mannheim und Wiesbaden unterhält, vier Ausnahmegenehmigungen zur Einfahrt in die jeweilige Umweltzone benötigt“, so die IHK. Er forderte eine einheitliche Regelung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.