https://www.faz.net/-gzg-8n5ad

Frankfurt : Erste Haltestellen für Fernbusbahnhof

  • Aktualisiert am

Platzhalter: die ersten Parkbuchten für Fernbusse am Frankfurter Hauptbahnhof Bild: dpa

Reisende bahnen sich zwischen haltenden Bussen und Menschentrauben ihren Weg. Der provisorische Fernbusbahnhof in Frankfurt ist unübersichtlich und gerade bei nass-kalten Wetter unwirtlich. Doch es wird besser - allerdings langsamer als ursprünglich gedacht.

          Noch klafft ein riesiges Loch an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs. Doch langsam lässt sich erahnen, wie der neue Fernbusbahnhof Ende 2018 aussehen könnte. Die ersten 3 von 14 geplanten Haltebuchten sind fertig und werden inzwischen auch von Flixbus angefahren. Der Projektentwickler CA Immo habe diese Stellplätze vergangene Woche an den Branchenriesen Flixbus übergeben, sagte Markus Diekow von CA Immo am Montag. Ein Container für den Ticketverkauf in unmittelbarer Nähe solle bald folgen. Das Baugenehmigungsverfahren dafür laufe noch. Ein Dach und Bänke für die Wartenden gibt es allerdings noch nicht.

          Bis Ende 2018 soll der Fernbusbahnhof mit den 14 überdachten Haltestellen fertig sein. Dazu kommen eine Kartenverkaufsstelle, ein Café, Toiletten und ein kleiner Laden. CA Immo investiert dafür auf dem Gelände an der Südseite des Hauptbahnhofs rund 8,5 Millionen Euro. Wann die nächsten Halteplätze fertig werden, ist derzeit noch unklar.

          Bauarbeiten für ein Hotel

          Ein Grund dafür sind Strommasten, die versetzt werden müssen. Bis Anfang Dezember wollen die Stadt und die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) klären, ob dafür ein Planungsfeststellungsverfahren notwendig ist, wie VGF-Sprecher Bernd Conrads sagte. Dieses würde nach seiner Einschätzung mindestens ein halbes Jahr dauern. Die Strommasten gehören zur Straßenbahn. Der Linienverkehr wurde aber schon lange eingestellt. Die Gleise werden derzeit noch in Ausnahmefällen genutzt.

          Um die Bauarbeiten für ein Hotel und den Busbahnhof auf dem ehemaligen Parkplatz zu ermöglichen, wurde ein fünfstöckiges provisorisches Parkhaus mit rund 350 Abstellplätzen geschaffen. Im Erdgeschoss ist die erste Fahrradgarage der Stadt mit 420 Abstellplätzen und einer Werkstatt unter gekommen. Allerdings sei diese noch nicht so gefragt wie gedacht - auch, weil der Eingang zwischen Bussen, Reisenden und Baustelle kaum zu finden ist.

          Das Parkhaus wird voraussichtlich etwa fünf Jahre stehen bleiben. Dann soll an dem Standort ein Hochhaus mit Tiefgarage entstehen. Der Hochhausrahmenplan sieht rund 100 Meter Höhe vor. Einzelheiten sind aber noch unklar.

          Zunächst baut CA Immo auf dem Gelände ein Hotel, das siebte Haus der Steigenberger Hotel Group in der Messestadt, mit rund 400 Zimmern, 80 unterirdischen Parkplätzen sowie einem Restaurant mit Garten. Mit der Fertigstellung des Hotels Ende 2018 soll auch der Busbahnhof ganz fertig sein.

          Weitere Themen

          Im Sog radikaler Reflexe

          50 Jahre 1968 : Im Sog radikaler Reflexe

          Mit einiger zeitlicher Verzögerung brachte die Achtundsechziger-Revolte auch in der Frankfurter Kommunalpolitik die Verhältnisse zum Tanzen. Erst gärte es in der SPD, dann stand die CDU vor einer Zerreißprobe.

          Nicht alle sind verschwiegen

          Koalitionsgespräche in Hessen : Nicht alle sind verschwiegen

          Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier hat am womöglich doppelten Grund zu feiern: Seinen 67. Geburtstag und die Einigung mit den Grünen über eine Fortsetzung der Regierungskoalition.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.