https://www.faz.net/-gzg-7iwqw

Ermittlungen laufen : Grünen-Politiker von Bahn-Personal angegriffen

  • Aktualisiert am

Erhebt nach einem Angriff auf einen Dunkelhäutigen schwere Vorwürfe gegen Sicherheitsmitarbeiter der Bahn: der hessische Landtagsabgeordnete Daniel Mack Bild: Sick, Cornelia

Ein Schwarzfahrer wird am Bahnhof gefasst. Für einen Grünen-Politiker geht die Bahn-Polizei zu aggressiv gegen den Dunkelhäutigen vor. Er mischt sich ein, wird selbst zum Opfer und beschwert sich über Twitter. Die Bahn entschuldigt sich.

          1 Min.

          Der hessische Landtagsabgeordnete Daniel Mack erhebt nach einem Angriff auf einen Dunkelhäutigen schwere Vorwürfe gegen Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn. Diese hätten bei einem Einsatz im Frankfurter Hauptbahnhof den Afrikaner mit einem Schlagstock attackiert und auch ihn selbst beschimpft und angegriffen, sagte der Grünen-Politiker.

          Die Bahn AG habe sich bei ihm kurz nach der Veröffentlichung des Vorwurfs entschuldigt. „Das ist absolut nicht schön und geht gar nicht“, schrieb das Unternehmen zudem auf Twitter.

          Er habe die fünf Mitarbeiter der sogenannten Bahn-Security am Samstagabend angesprochen und ihren Einsatz mit dem Handy fotografiert, sagte der dunkelhäutige Grünen-Politiker Mack. Eine von ihnen habe geantwortet: „Hau ab, du Nigger!“. Danach sei ihm das Handy aus der Hand geschlagen worden. Bei dem Festgenommenen soll es sich um einen 18 Jahre alten Man handeln, der ohne Fahrschein unterwegs war.

          Lob für Bahn-Reaktion

          „Das ist nicht der Regelfall, aber ich habe das auch nicht zum ersten Mal erlebt“, sagte Mack über den Vorwurf des Rassismus gegen die Bahn-Mitarbeiter. Das Verhalten der Bahn nach dem Vorfall nannte er allerdings „extrem vorbildlich“.

          Die Deutsche Bahn erklärte, die Sicherheitskräfte hätten einen flüchtigen Schwarzfahrer mit Handschellen fesseln müssen, weil er versucht habe, sie mit Kopfstößen zu verletzen. Es gebe verschiedene Ermittlungsverfahren der Bundespolizei gegen die Mitarbeiter und den Mann, die Bahn wolle deren Ausgang abwarten. „Sollten sich die Schilderungen von Herrn Mack bestätigen, kann sich die DB nur für das falsche Verhalten der Sicherheitskräfte entschuldigen“, sagte eine Bahnsprecherin.

          Weitere Themen

          Fenster oder Filter?

          Saubere Luft in der Schule : Fenster oder Filter?

          Wie soll die Luft in den Klassenräumen ausgewechselt werden, und was ist finanziell überhaupt möglich? Bei den Frankfurter Bildungspolitikern gehen die Meinungen darüber auseinander. Nur eines wollen alle vermeiden.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.