https://www.faz.net/-gzg-9591n

Südhessen : Ermittler hoffen noch auf Durchbruch in Babyknochen-Fall

  • Aktualisiert am

Spurensuche: Polizisten an einem Waldstück nahe Viernheim nach dem Fund von Babyknochen Bild: dpa

Im September fand ein Pilzsammler nahe Viernheim die Knochen eines Säuglings in einem Waldstück. Die Ermittler kommen nicht richtig voran. Sie überlegen aber schon die nächsten Schritte.

          Fast vier Monate nach dem Fund von Säuglingsknochen in einem Wald in Südhessen hoffen die Ermittler noch auf Hinweise, um der Mutter des Kindes auf die Spur zu kommen. Die Bitte um Mithilfe von Krankenhäusern und Frauenärzten in Südhessen und Baden-Württemberg habe noch keine konkrete Spur ergeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt der Deutschen Presse-Agentur.

          Ein Pilzsammler hatte die Überreste des Babys Anfang September in einem Wald bei Viernheim gefunden. Der Säugling war ein Junge. Seine Identität und die Todesursache sind ungeklärt.

          Sollten die Ermittler nicht weiterkommen, könnte eine Fahndung über die ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ in Frage kommen. „Wir überprüfen dann, ob sich der Fall dafür eignet“, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.