https://www.faz.net/-gzg-9c8za

Frankfurter Zoo trauert : Erdferkel Elvis ist gestorben

  • Aktualisiert am

Beliebter Zoobewohner: Erdferkel Elvis ist mit fast 25 Jahren verstorben. Bild: dpa

Der Frankfurter Zoo trauert um einen seiner Publikumslieblinge. Mit fast 25 Jahren ist Erdferkel Elvis überraschend gestorben.

          1 Min.

           Der Frankfurter Zoo trauert um einen seiner Publikumslieblinge: Das Erdferkel Elvis sei nicht lange vor seinem 25. Geburtstag gestorben, teilte der Zoo am Donnerstag mit. Am vergangenen Wochenende sei es mit seiner Gesundheit plötzlich bergab gegangen. Er habe aufgehört zu fressen und sei am Montagabend altersbedingt gestorben. Erdferkel würden bis auf einzelne Ausnahmen etwa 25 Jahre alt, sagte Pressesprecherin Christine Kurrle. „Er hatte also sein natürliches Lebensende erreicht.“

          Publikumsliebling seit über 20 Jahren

          Nur wenige Stunden nach seinem Tod brachte seine Partnerin Ermine ein Jungtier zur Welt. Noch befänden sie sich wohlbehalten in der Wurfbox. Erst in einigen Wochen werden sie für Besucher zu sehen sein. Dann könne auch das Geschlecht bestimmt werden.

          Elvis kam 1997 aus dem Zoo Memphis - Heimatstadt seines musikalischen Namensvetters - nach Frankfurt. Als umgängliches Tier erfreute er sich großer Beliebtheit. Insgesamt zeugte er vier Nachkommen, die in Zoos in Deutschland, England und den Niederlanden leben. In Erinnerung an seinen Vater wurde sein jüngster Spross Memphis getauft.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          293 Neuinfektionen gemeldet

          Coronavirus in Hessen : 293 Neuinfektionen gemeldet

          Fast 800 Menschen haben sich in Frankfurt mit dem Coronavirus infiziert. Das hat das Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration am Freitag mitgeteilt. Obwohl die Stadt die meisten Fälle meldet, ist sie nicht am stärksten betroffen.

          Topmeldungen

          Polizistinnen reiten über die Wiesen am nördlichen Mainufer und kontrollieren die Einhaltung des Corona-Kontaktverbots.

          Covid-19-Genesene : Gibt es bald eine „Immunitätslizenz“?

          Gerade über die Feiertage ist die soziale Isolation besonders schmerzhaft. Tröstlich sind Gedankenspiele, wie die Gesellschaft wieder zur Normalität zurückfinden kann. Sind Antikörpertests geeignet, eine Infektion zu erkennen?

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.