https://www.faz.net/-gzg-70q2a

Erbe des „Bierkönigs“ : Am Ende könnte die Schubert-Stiftung doch profitieren

  • -Aktualisiert am

Bei einer Charity-Gala in Frankfurt: Bruno H. Schubert mit Ehefrau Meharit Bild: Eilmes, Wolfgang

Nächste Wendung im Streit um den Nachlass des „Bierkönigs“ Schubert: Die Liechtensteiner Foundation verzichtet auf Hälfte ihrer Forderungen. Doch der Streit um Eigentum am Bogensberg-Anwesen in Berchtesgaden schwelt weiter.

          3 Min.

          Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in der vergangenen Woche Meharit Schubert als Alleinerbin des im Oktober verstorbenen Frankfurter Ehrenbürgers Bruno H. Schubert bestätigt. Das hat für Schlagzeilen gesorgt, doch was fast zur gleichen Zeit hinter verschlossenen Türen, bei der Versammlung der Gläubiger des Schubert-Nachlasses, passiert ist, dürfte noch weitaus bemerkenswerter sein. Denn es hat unmittelbare Auswirkungen auf das Erbe - im Gegensatz zum Urteil des Oberlandesgerichts (OLG), gegen das die Bruno-H.-Schubert-Stiftung voraussichtlich Revision einlegen wird.

          Die Gläubigerversammlung hat in ihrer jüngsten Sitzung einen Teil der bisher umstrittenen Forderung der Liechtensteiner Nature and Wildlife Foundation (NWF) endgültig anerkannt. Bereits seit Februar dieses Jahres liegt das Erbe in den Händen des Insolvenzverwalters Jan Roth. Der erzielte nun eine Einigung mit einem der Hauptgläubiger, der gemeinnützigen NWF-Stiftung, die insgesamt Forderungen in Höhe von neun Millionen Euro angemeldet hatte.

          25 Prozent vom Verkaufserlös vorab

          “Wir verzichten auf die Hälfte unserer Forderung“, bestätigt Philipp Lennert, Liquidator der NWF, die sowohl die Bruno-H.-Schubert-Stiftung als auch den einstigen Stifter selbst vor seinem Tod mit erheblichen Summen unterstützt haben soll. Im Gegenzug bekommt die NWF laut Lennert schon vorab 25 Prozent vom Verkaufserlös des einzig verbliebenen Vermögenswertes im Schubert-Nachlass, des Bogensberg-Anwesens in Berchtesgaden. Den Rest, der noch zu den 4,5 Millionen Euro, die die NWF fordert, fehlt, können die Liechtensteiner weiterhin als Forderung an das Erbe geltend machen. „Ob wir das bekommen, hängt davon ab, was am Ende übrig bleibt“, so Lennert.

          Die Millionen-Forderung der NWF-Stiftung an das Erbe rührt daher, dass Schubert ihr 2006 das Bogensberg-Anwesen verkauft hatte. Das Eigentum sollte allerdings erst nach seinem Tod an die Stiftung übergehen. Es gab bereits eine Vormerkung im Grundbuch, der Kauf wurde jedoch später rückgängig gemacht. Die NWF argumentiert nun, dies sei illegal gewesen, und könnte versuchen, diese Sichtweise auch gerichtlich durchzusetzen. Wie die Entscheidung ausfallen würde, sei schwer absehbar, meint Lennert. Auf jeden Fall würde dadurch der Verkauf der repräsentativen Immobilie, in der Schubert einst Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kunst bewirtete, aber immer weiter hinausgezögert.

          Für den Insolvenzverwalter ist die Einigung mit der Stiftung daher eine wirtschaftliche Entscheidung. Käme es zu jahrelangen Prozessen, die die Veräußerung der Immobilie verzögerten, würde ihr Wert sinken - und die hohen Unterhaltskosten gingen zu Lasten des Erbes. Darüber hinaus könnten die weiteren Gläubiger nicht befriedigt werden, darunter das Finanzamt, das mit neun Millionen Euro die größte Forderung angemeldet hat.

          Langwierige Nachforschungen

          Die Behörde hat der Einigung mit der Stiftung in Vaduz in der Gläubigerversammlung zugestimmt. Das ist vor allem deshalb interessant, weil bisher immer noch der Vorwurf im Raum stand, dass die Stiftung einst aus dem Vermögen Schuberts gegründet worden sei. Dann hätte er mit Hilfe der Stiftung die Einkünfte daraus an der Steuer vorbei nach Deutschland gebracht. Es gebe dafür durchaus Anhaltspunkte, ist aus dem Büro des Insolvenzverwalters zu hören. Die Zahlungsflüsse seien aber nicht so eindeutig und sehr schwer nachzuweisen. Zudem ist von anderer Seite zu hören, dass die Bundesregierung von Anfang an über das Auslandsvermögen des früheren chilenischen Konsuls, der Zeit seines Lebens gute Kontakte zu Politikern pflegte, informiert gewesen sein soll. Offenbar entschieden sich nun auch die Finanzbehörden, weitere langwierige Nachforschungen und einen möglichen Rechtsstreit zu vermeiden und lieber ihre direkten Ansprüche ans Erbe erfüllt zu sehen.

          Für die NWF-Stiftung bedeutet der durch die Einigung möglich gewordene Zufluss von Kapital, dass eine Liquidation der Organisation eher nicht mehr in Frage kommt. „Die Stiftung könnte ihre gemeinnützige Arbeit wieder entfalten, entweder als Einmalzahlung oder dauerhaft“, sagt Lennert und hebt hervor, dass das Geld ausschließlich entsprechend den Statuten zu gemeinnützigen Zwecken verwendet würde - auch dies ein Aspekt, der dem Finanzamt seine Entscheidung erleichtert haben könnte. Da die Statuten der NWF-Stiftung als Zweck den Umwelt- und Naturschutz voraussetzen und in dem Vertrag festgelegt wurde, dass auch andere gemeinnützige Organisationen bedacht werden können, kommt die Bruno-H.-Schubert-Stiftung wieder in Frage. „Es spricht nicht viel dagegen, sie weiter zu fördern“, bestätigt Lennert. Auf diese Weise ginge die Stiftung aus dem Erbstreit in jedem Fall als Siegerin hervor. Sie profitierte vom Erbe Schuberts, selbst wenn am Ende nichts übrig bliebe, auf das eine vom Bundesgerichtshof zur Alleinerbin erklärte Meharit Schubert ein Anrecht hätte.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.