https://www.faz.net/-gzg-9a6x9

Engpässe in Frankfurt : Altglas wird nicht entsorgt

Die gläserne Stadt: Frankfurt hat ein Entsorgungsproblem. Bild: Helmut Fricke

Bewohner des Frankfurter Stadtteils Nordend haben ein Problem mit Altglas. Denn das Unternehmen Remondis kommt mit der Entsorgung nicht nach. Und das kann gefährliche Folgen haben.

          1 Min.

          Bewohner des Nordends, die die Flaschenparade rund um den Glas-Container an der Friedberger Landstraße zum ersten Mal sehen, werden sich über das viele Leergut möglicherweise nur kurz wundern. Spätestens aber, wenn sich ihnen auch an anderen Containerstandorten – etwa an der Günthersburgallee und der Hallgartenstraße – das gleiche Bild bietet, dürfte ihnen klarwerden, dass es sich offensichtlich um ein grundsätzlicheres Problem handelt, das nicht mit der Trinkfreudigkeit der Anwohner zu erklären ist.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei der für die Sauberkeit in der Stadt verantwortlichen Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH ist das Problem bekannt. Die FES ist zwar nicht für die Leerung der Glas-Container und die weitere Verwertung des Altglases zuständig, bekommt aber immer wieder Anrufe zum Thema. Zahlreiche Bürger hätten sich inzwischen gemeldet und beschwert, heißt es bei dem städtischen Betrieb. Seit fast zwei Wochen komme das private Entsorgungsunternehmen Remondis, das vom Dualen System mit der Altglasentsorgung beauftragt worden ist, mit der Leerung nicht mehr nach. Krankheitsbedingt sei das Unternehmen, das mit 49 Prozent an der FES beteiligt ist, derzeit nicht in der Lage, alle Container anzufahren. Statt der normalerweise drei Fahrzeuge, die täglich zu den rund 1100 Containern in der Stadt unterwegs seien, habe Remondis seit Anfang des Monats lediglich zwei Wagen mit Personal besetzen können. „Und das reicht nicht aus“, sagt ein Sprecher der FES.

          Damit es nicht zu Unfällen mit kaputten Flaschen und Scherben auf den Bürgersteigen komme, sammele die Straßenreinigung der FES seit knapp einer Woche bei ihren Touren im Auftrag von Remondis leere Flaschen an den Containern ein. Von heute an, so hieß es gestern bei der FES, soll außerdem auch Remondis wieder mit allen Fahrzeugen im Einsatz sein. Das Unternehmen habe zusätzliches Personal bereitgestellt. In einigen Tagen dürfte der Flaschenberg deshalb abgetragen sein, hofft man bei der FES.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Pflegeheim Life Care bei Seattle gab es bislang 37 Virus-Tote.

          Weltweite Coronakrise : Warum diese Länder zu Hotspots wurden

          Ob in Italien, Österreich oder Amerika: In manchen Regionen der Welt erkranken besonders viele Menschen an Covid-19. Wie kann das sein? Eine globale Spurensuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.