https://www.faz.net/-gzg-8x8oq

Aktenzeichen XY ... ungelöst : Entführungsfall Würth noch einmal im Fernsehen

  • Aktualisiert am

Hofgut in Hessen: Hier hat der Sohn des baden-württembergischen Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth gelebt, als er entführt wurde. Bild: dpa

Der Sohn des Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth wird in Hessen entführt, taucht am nächsten Tag aber wieder auf. Der Fall ist fast zwei Jahre her - noch immer suchen Ermittler den Entführer.

          1 Min.

          Die Ermittler im Fall des entführten Unternehmersohnes Würth setzen auf die TV-Fahndung. In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ wollen sie am Mittwoch ab 20.15 Uhr neue Erkenntnisse vorstellen. Die damals aufgezeichnete Stimme des Entführers ist noch einmal neu analysiert worden. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise von Fernseh-Zuschauern, um den Täter doch noch zu fassen.

          Der behinderte Sohn des baden-württembergischen Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth war am 17. Juni 2015 in Schlitz (Vogelsbergkreis) gekidnappt worden. Der damals 50 Jahre alte Mann lebte dort in einer integrativen Wohngemeinschaft. Einen Tag später wurde er in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet gefunden.

          In dem Fall hatten die Ermittler schon einmal auf die Fernsehfahndung des ZDF gesetzt. Im Sommer 2015, kurz nach der Tat, waren einige Hinweise eingegangen, die aber nicht zum Durchbruch führten. Damals hieß es, der Anrufer sei wahrscheinlich zwischen 35 und 60 Jahre alt und komme dem Akzent nach aus Osteuropa oder dem ehemaligen Jugoslawien.

          Weitere Themen

          Chaos in Hollywood

          Burgfestspiele Bad Vilbel : Chaos in Hollywood

          Mit der Komödie „Mondlicht und Magnolien“ verwandeln die Burgfestspiele in Bad Vilbel eine Hollywoodsatire in eine überdrehte Groteske. Dabei wird die „Vom Winde verweht“-Adaption zu einem Schmachtfetzen.

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Neue Waffe für die Polizei

          Mit hoher Durchschlagskraft : Neue Waffe für die Polizei

          Im Einsatz gegen Kriminelle und Terroristen setzt die Polizei in Hessen mit dem G-38 auf mehr Zielgenauigkeit und Wucht aus der Distanz. Geübt wird im sanierten Schießstand im hessischen Lorch.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.