https://www.faz.net/-gzg-8x8oq

Aktenzeichen XY ... ungelöst : Entführungsfall Würth noch einmal im Fernsehen

  • Aktualisiert am

Hofgut in Hessen: Hier hat der Sohn des baden-württembergischen Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth gelebt, als er entführt wurde. Bild: dpa

Der Sohn des Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth wird in Hessen entführt, taucht am nächsten Tag aber wieder auf. Der Fall ist fast zwei Jahre her - noch immer suchen Ermittler den Entführer.

          1 Min.

          Die Ermittler im Fall des entführten Unternehmersohnes Würth setzen auf die TV-Fahndung. In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ wollen sie am Mittwoch ab 20.15 Uhr neue Erkenntnisse vorstellen. Die damals aufgezeichnete Stimme des Entführers ist noch einmal neu analysiert worden. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise von Fernseh-Zuschauern, um den Täter doch noch zu fassen.

          Der behinderte Sohn des baden-württembergischen Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth war am 17. Juni 2015 in Schlitz (Vogelsbergkreis) gekidnappt worden. Der damals 50 Jahre alte Mann lebte dort in einer integrativen Wohngemeinschaft. Einen Tag später wurde er in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet gefunden.

          In dem Fall hatten die Ermittler schon einmal auf die Fernsehfahndung des ZDF gesetzt. Im Sommer 2015, kurz nach der Tat, waren einige Hinweise eingegangen, die aber nicht zum Durchbruch führten. Damals hieß es, der Anrufer sei wahrscheinlich zwischen 35 und 60 Jahre alt und komme dem Akzent nach aus Osteuropa oder dem ehemaligen Jugoslawien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Rettet die Bars und Restaurants“: In Marseille gehen die Gastronomen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie auf die Straße.

          Corona in Frankreich : Marseille macht mobil

          Trotz massiv steigender Infektionszahlen gibt Frankreich in der Pandemie ein chaotisches Bild ab. Weil von Samstag an Bars und Restaurants bis auf weiteres geschlossen werden sollen, gehen wütende Gastronomen gegen die Regierung auf die Barrikaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.