https://www.faz.net/-gzg-9mxse

Tausende Haushalte betroffen : Entegas Kunden bleiben offline

  • -Aktualisiert am

Panne bei Entega: Die Ursache ist gefunden. Doch an der Lösung wird noch gearbeitet. Bild: Frank Röth

Derzeit kämpft Entega gegen eine technische Störung, die sich auf Internet und Telefonnetz auswirkt. Tausende Kunden müssen viel Geduld aufbringen.

          Der Fehler ist gefunden, aber noch nicht behoben. Trotzdem können die rund 10.000 Kunden des Darmstädter Anbieters Entega Medianet, die gestern von einer Störung ihrer Telefon- und Internetverbindungen betroffen waren, wieder ungestört sprechen und surfen. Das versicherte ein Unternehmenssprecher am Dienstag.

          Diesmal wurden wegen der technischen Störung rund ein Drittel der Kundschaft ungewollt und nur für einige Stunden offline geschaltet, bei einer deutlich größeren Panne Anfang März waren die Leitungen mehrere Tage lang zu allen 30.000 Haushalten unterbrochen, die Verträge mit der Telekommunikationstochter des Darmstädter Stromversorgers haben. Die Entega Medianet hat ihren Kundenstamm vor allem in Darmstadt, an der Bergstraße und im Odenwaldkreis, der Anteil an Geschäftskunden ist größer als der von Privatleuten.

          In beiden Fällen waren Geräte in größeren Knotenpunkten des Netzgebietes ausgefallen. „Diese Komponenten zu reparieren oder auszutauschen, dauert eine Weile. Aber wir haben auch aus unserem Stromgeschäft Erfahrungen mit solchen Situationen und können die Anschlüsse zügig auf andere Verteilerknoten umschalten“, erklärte ein Entega-Sprecher. Das Netz sei jetzt wieder stabil, weitere Ausfälle seien vorerst nicht zu befürchten. Für die tatsächliche Reparatur müsse man sich allerdings erst mit anderen Anbietern und dem Hersteller der betroffenen Bauteile abstimmen. Deshalb werde sie sicher einige Tage dauern.

          Das Geschäft mit Internet und Telefon ist für die Entega ein eher kleiner Geschäftszweig, trotzdem besitzt sie teilweise ein eigenes Netz aus Kupfer- und Glasfaserkabeln, das auch Jahr für Jahr vergrößert wird. In der Hauptsache ist das Unternehmern, das der Stadt Darmstadt und den umliegenden Landkreisen gehört, ein Anbieter von Strom und Gas. Zuletzt lag der Umsatz bei fast 1,6 Milliarden Euro. Die Entega preist sich selbst dafür, den Wechsel hin zu erneuerbaren Energien besonders schnell voranzutreiben.

          Weitere Themen

          Deutschland braucht das

          Staatstheater Darmstadt : Deutschland braucht das

          Vom Mikrokosmos für das große Ganze lernen: Mit „Kranichstein represent“ wagt das Staatstheater Darmstadt zusammen mit Autor und Regisseur Volker Schmidt zum ersten Mal Theater in einem Stadtteil – mit Schauspielern und den Bewohnern.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.
          Historische Niederlage: Carsten Sieling (SPD) am Sonntagabend in Bremen

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.