https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/energiewende-sonnenenergie-in-die-erde-und-zurueck-zum-beispiel-12817718.html

Energiewende : Sonnenenergie in die Erde und zurück, zum Beispiel

  • Aktualisiert am

Vision: Sonnenenergie in die Tiefe leiten, dort zwischenlagern und bei Bedarf wieder an die Oberfläche holen - hier Solarthermieprodukte von Schott Bild: dpa

Strom-Ferntrassen entzweien auch Befürworter der Energiewende. Aber viel größer werde der Aufwand in den Städten, sagt der Darmstädter Forscher Sass. Marode Kabel müssten ausgetauscht werden. Zudem müsse Sommerwärme für den Winter gespeichert werden.

          1 Min.

          Für die Energiewende sind Ballungsräume wie das Rhein-Main-Gebiet aus der Sicht des Darmstädter Wissenschaftlers Ingo Sass schlecht vorbereitet. Die Diskussion über die Höchstspannungs-Stromtrassen dominiere das Thema in der Öffentlichkeit, dabei werde die Umrüstung der Leitungen in den Städten ungleich größeren Aufwand bedeuten. „Da gibt es einen
          ungeheuren Sanierungsbedarf“, sagte Sass, Leiter der Forschungsplattform „urban energies“ an der Technischen Universität Darmstadt.

          Zigtausende Kilometer meist in der Erde verlegter Nieder- und
          Mittelspannungskabel genügten den Ansprüchen der Energiewende nicht. „Die sind zum Teil über 100 Jahre alt und einfach mürbe.“ Die Hoch-und Höchstspannungstrassen seien lediglich Zubringer für den Strom aus weiter Entfernung - die Netze in den Ballungsgebieten leiteten den Strom zum Kunden. Ihre Sanierung werde volkswirtschaftlich viel teurer sein als der Bau der neuen Trassen, sagt Sass. Außerdem müsse die Auslastung der neuen Netze geprüft werden - durch die Energiewende werde der Strom nicht mehr so gleichmäßig fließen wie bisher.

          Großes Potenzial sieht Sass in der Nutzung der Sonnenenergie - etwa zum Heizen von Gebäuden. Dazu müsse man im Sommer die Wärmeenergie einfangen, sie in die Tiefe leiten, dort zwischenlagern und bei Bedarf wieder an die Oberfläche holen. „Mitteltiefe Hochtemperaturspeicherung“ heißt diese Technik, mit der aus Sicht der Forscher vor allem die Energieeffizienz älterer Gebäude verbessert werden könnte. Dazu wollen sie die Erde in mehreren hundert Metern Tiefe auf 60 bis 70 Grad aufwärmen. Im Sommer will die Universität Darmstadt dazu eine Probebohrung machen.

          Gesellschaftlicher Prozess nötig

          Neubauten seien recht leicht mit Energiespar-Technik auszustatten, aber es gebe rund 60 Millionen alter Häuser in Deutschland, und jedes Jahr würden nur 250.000 neue gebaut. „Die Energiewende muss im Bestand laufen“, sagt Sass. Fast die Hälfte des Energiebedarfs von Gebäuden werde zum Heizen und Kühlen gebraucht.

          Die größten Probleme der Energiewende seien aber nicht technischer Natur, unterstreicht Sass. Es müsse ein gesellschaftlicher Prozess in Gang gesetzt werden, bei dem soziale und rechtliche Probleme geklärt werden - etwa die Frage nach den Rechten von Grundstückseigentümern bei der Anlage von Wärmespeichern. „Wir glauben nicht, dass wir Techniker es allein richten können.“

          Rarität: Kleine Windräder für den Eigenverbrauch sind noch dünn gesät
          Rarität: Kleine Windräder für den Eigenverbrauch sind noch dünn gesät : Bild: Fiechter, Fabian

          Weitere Themen

          Mitsummen bei der Mozart-Nacht

          Rheingau Musik Festival : Mitsummen bei der Mozart-Nacht

          Die Mozart-Nacht ist eines der beliebtesten Veranstaltungsformate des Rheingau Musik Festivals. Das Publikum sucht sich dabei aus, wo es der Musik in den Räumlichkeiten des Klosters Eberbach lauschen möchte.

          Topmeldungen

          Markus Söder und das schöne Bayern

          Streit um Energiepolitik : Ende eines Erfolgsmodells

          Die bayerische CSU war schon immer gut darin, Unangenehmes auf andere Bundesländer abzuschieben. Bei der Energie könnte sie damit erstmals scheitern.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.