https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/energiekrise-kirchen-im-bistum-mainz-im-winter-nicht-beheizt-18354185.html

Bistümer Mainz und Fulda : Beten und bibbern in katholischen Kirchen

  • Aktualisiert am

Kühlkammer: Der Mainzer Dom - das Bistum heizt im Winter seine Kirchen nicht Bild: Samira Schulz

Die Heizungen in den Kirchen des Bistums Mainz bleiben in den nächsten Monaten aus. Beschäftigte müssen bald von Zuhause aus arbeiten. Auch das Bistum Fulda reagiert auf die Energiekrise.

          1 Min.

          Die Kirchen im Bistum Mainz werden im Winter nicht beheizt. Als Grund nannte die Verwaltung am Freitag die Energiekrise. Laut der neuen Dienstanweisung, die an diesem Samstag in Kraft tritt, sollen die Heizungsanlagen aller Kirchen nur auf Frostschutz betrieben werden, also mit einer Mindesttemperatur von drei bis vier Grad.

          Zur Vermeidung von Schäden an Inventar, Kunstgegenständen oder Orgeln komme es grundsätzlich nicht auf die Raumtemperatur an, sondern auf die relative Luftfeuchtigkeit, hieß es. Daher werde in der Anweisung auf die Notwendigkeit richtigen Lüftens hingewiesen, um die relative Luftfeuchtigkeit in einem Bereich zwischen 45 und 70 Prozent zu halten.

          Verbindlich Homeoffice angeordnet

          Darüber hinaus wurde als Beitrag zum Energiesparen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordinariats vom 23. Dezember bis 5. Januar verbindlich Homeoffice angeordnet.

          „Wir alle stehen aufgrund der Energiekrise vor wirtschaftlichen, organisatorischen und technischen Herausforderungen“, erklärte der Fuldaer Generalvikar Prälat Christof Steinert. „Lassen Sie es uns als Chance betrachten, gemeinsam an einer besseren Gebäudenutzung zu arbeiten und achtsam mit wertvollen Ressourcen umzugehen.“

          Im Bistum Fulda war von einer Absenkung der Grundtemperatur in Kirchen wo möglich auf fünf Grad Celsius die Rede. Für Gottesdienste sollten die Kirchen nicht aufgeheizt werden.

          Auf die Kirchengemeinden kämen wegen der stark gestiegenen Energiepreise Mehrkosten in Millionenhöhe zu, wenn nicht mit entsprechenden Vorhaben entgegengesteuert werde, erklärte Ordinariatsdirektorin Stephanie Rieth. Mit der Dienstanweisung reagiere das Bistum auf gesetzliche Vorgaben.

          Weitere Themen

          „Anhalten geht nicht“

          Notarzt im Helikopter : „Anhalten geht nicht“

          An Bord eines Rettungshubschraubers ist es oft eng, laut und heiß. Für Uwe Schweigkofler, Leiter der Unfallchirurgie der BG Klinik in Frankfurt, war es trotzdem 25 Jahre lang der schönste Arbeitsplatz. Jetzt räumt er ihn.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.