https://www.faz.net/-gzg-72f5w

Energiegenossenschaft : Energiewende selbstgemacht

Genossen, zur Sonne: Dirk Vongries, Benjamin Halberstadt, Helmut Nuß und Michael Würz (von links) auf dem Dach des Bürgerhauses Dreieich. Bild: Kretzer, Michael

Die Umstellung der Stromerzeugung auf dezentrale, erneuerbare Energiequellen lässt überall in der Region ein altes Geschäftsmodell wieder aufblühen: Die Genossenschaft.

          4 Min.

          Helmut Nuß brummt zufrieden. Die Hände auf dem Rücken verschränkt, schreitet er langsam durch die Solaranlage auf dem Dach des Bürgerhauses in Dreieich. Der nasse Kiesel knirscht unter seinen schwarzen Lederschuhen. Erst 18,5 Kilowattstunden Strom haben die blauen Zellen an diesem verregneten Tag aus den wenigen Sonnenstrahlen erzeugt, die vereinzelt durch die dichte Wolkendecke dringen. An guten Tagen schaffen sie 500 Kilowattstunden. Doch Helmut Nuß kann das nicht ärgern. „Solche Anlagen brauchen wir auf allen öffentlichen Dächern in Dreieich“, findet er.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ein ambitioniertes Ziel. Doch Nuß ist es ernst damit, und so hat er selbst den Anfang gemacht. Er ist eines der ersten Mitglieder der Bürger-Energiegenossenschaft Dreieich. 20.000 Euro hat er bisher investiert und damit auch das Solarmodul mitfinanziert, über das er sich gerade beugt. „Alle reden doch immer von der Energiewende“, sagt der Vierundsechzigjährige, seine Stimme klingt jetzt ein bisschen verärgert. „Wir können aber nicht immer nur davon reden, wir müssen auch handeln.“ Als er in der Zeitung einen Prospekt der Energiegenossenschaft Dreieich fand, hat er gleich die Beitrittserklärung ausgefüllt.

          Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung

          Es sind Menschen wie Helmut Nuß, die dafür sorgen, dass ein altes Modell neu auflebt: Energiegenossenschaften boomen. Bürger schließen sich zusammen, bauen Biogasanlagen, stellen Windräder auf, installieren Solaranlagen. Und nehmen so die Energiewende selbst in die Hand. Während es im Jahr 2009 in Deutschland insgesamt nur 327 Energiegenossenschaften gab, kamen nach einer Auswertung der DZ Bank im Jahr 2010 129 weitere hinzu, 2011 noch einmal 174.

          Sie handeln nach den Prinzipien der beiden Gründer des Genossenschaftswesens in Deutschland, Friedrich-Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch: Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Energiegenossenschaften geht es nicht in erster Linie um die Rendite, sie wollen solidarisch wirtschaften - und so regional, umweltfreundlich und unabhängig von großen Konzernen Strom erzeugen.

          Wertewechsel

          So wie in Dreieich: Wie bei anderen Energiegenossenschaften in der Region, etwa in Mainz, kam auch hier der erste Impuls von der örtlichen Volksbank, die - selbst eine Genossenschaft - das Modell gut kennt. In den Geschäftsräumen der Volksbank Dreieich an der Offenbacher Straße sitzen Dirk Vongries, Sprecher der Bank, und Michael Würz, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Dietzenbach, und diskutieren über die aktuellen Projekte. Beide sind im Vorstand der Genossenschaft und bezeichnen sich als „Überzeugungstäter“: „Wir wollen das Thema der erneuerbaren Energien in die Mitte der Gesellschaft tragen“, sagt Würz, „und ein Bewusstsein dafür schaffen, was jeder Einzelne tun kann.“ Vier Solaranlagen hat die Genossenschaft seit ihrer Gründung im September 2009 in Betrieb genommen: auf dem Rathaus Neu-Isenburg, dem Dienstleistungsbetrieb Neu-Isenburg, der Feuerwehr Offenthal und dem Bürgerhaus Dreieich. Den Strom speist die Genossenschaft ins öffentliche Netz ein, dafür bekommt sie Geld vom Bund, die Einspeisevergütung. Vorfinanziert werden die Solaranlagen durch Bankdarlehen. Für 500 Euro können die Mitglieder der Genossenschaft dann sogenannte Nachrangdarlehen gewähren, für die sie Zinsen bekommen. 3,1 Prozent Rendite wollte die Genossenschaft den Mitgliedern für die Anlage auf dem Dach des Bürgerhauses ursprünglich für 2011 auszahlen, am Ende wurden es 3,7 Prozent. Für die Anlage auf dem Dach des Feuerwehrhauses hat sie statt der veranschlagten 3,1 Prozent sogar 4,9 Prozent Rendite ausgezahlt. Ein guter Anreiz zu investieren - aber für viele nicht der einzige.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Markus Söder am Sonntag in München

          Söder bei der Jungen Union : Seine Art, sich nicht einzumischen

          Der CSU-Vorsitzende heizt auf dem „Deutschlandtag“ der Parteijugend die Debatte um Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur an. So zweifelt Markus Söder unter anderem daran, dass es bei den drei gegenwärtigen Kandidaten bleibt.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.