https://www.faz.net/-gzg-zr5e

Energie/Umwelt : Kernkraft oder Windräder

  • -Aktualisiert am

Der Anteil der Windkraft an der Energieversorgung soll steigen - wie hoch er sein soll, ist umstritten Bild: dpa

SPD und Grüne kämpfen gegen Atomkraftwerke, CDU und FDP gegen Windmühlen. So könnte man die in den vergangenen Monaten ausgiebig geführte Debatte um die Zukunft der hessischen Energieversorgung kurz zusammenfassen.

          SPD und Grüne kämpfen gegen Atomkraftwerke, CDU und FDP gegen Windmühlen. So könnte man die in den vergangenen Monaten ausgiebig geführte Debatte um die Zukunft der hessischen Energieversorgung kurz zusammenfassen. Union und Liberale setzen auf einen „Mix“ aus Kernkraft, Kohle und alternativen Energien, denn nur so sei mittelfristig eine sichere und für Familien und Unternehmen bezahlbare Stromversorgung sicherzustellen. Aus Sicht der Sozialdemokraten, getrieben von „Solarpapst“ Hermann Scheer, könnte Hessen schon 2013 einen Großteil des hier verbrauchten Stroms mit Wind, Sonne, Wasser und Biomasse erzeugen; die Grünen sind in dieser Hinsicht skeptischer und peilen als Termin das Jahr 2028 an.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gemeinsam warnen SPD und Grüne vor einem Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Biblis, insbesondere der Meiler Biblis A sei überaltert und gefährlich. Als Umweltminister Wilhelm Dietzel (CDU) im Landtag gar für den Bau neuer Kernkraftwerke eintrat, musste er sich von den beiden Oppositionsfraktionen fragen lassen, welchen Standort er denn in Hessen anpeile. Seitdem hat der Minister, wohlwissend, dass zwei Drittel der Bevölkerung für den Ausstieg aus der Kernenergie sind, seinen Vorstoß nicht wiederholt.

          CDU und FDP wollen den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent steigern, vor allem durch den verstärkten Einsatz von Biomasse. Die „Verspargelung“ der Landschaft mit Hunderten von neuen Windrädern halten die beiden Parteien für unvertretbar. SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti hingegen weist darauf hin, dass Kohle- und Atomkraftwerke die Landschaft durch ihre Aussehen und ihre Emissionen sehr viel mehr verschandelten.

          SPD und Grüne wollen die Grundwasserabgabe wieder einführen, um Geld für die Energiewende zu erhalten. CDU und FDP lehnen das ab.

          Weitere Themen

          Frankfurts Fest der Feste

          Museumsuferfest : Frankfurts Fest der Feste

          Am Museumsuferfest nehmen dieses Jahr 25 Museen teil. Und für Musik sowie Kulinarisches ist reichlich gesorgt. Entspannt kommen Besucher mit Bus und Bahn ans Ziel.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.