https://www.faz.net/-gzg-acpt5

Public Viewing in Frankfurt : Fußball schauen mit Sand unter den Füßen

  • -Aktualisiert am

Strandgefühl: Blick auf die Terasse und den aufgeschütteten „Beach“ des Restaurants „frankfurter botschaft“ Bild: Maria Irl

Viele Frankfurter Lokale bieten während der Europameisterschaft Public Viewing an – drinnen allerdings nur mit Test. Diese Lokale sind einen Besuch wert.

          2 Min.

          Die Europameisterschaft hat begonnen, das Wetter ist schön, und die Inzidenzzahlen erlauben es, zumindest in Kleingruppen wieder auf den Terrassen von Bars und Restaurants zu sitzen. Das alles ruft geradezu nach Public Viewing. Ein spannendes Spiel steht auch an: Das deutsche Team steht am Dienstag zum ersten Mal auf dem Platz und muss sich mit Weltmeister Frankreich messen. Fehlt also nur noch der passende Ort fürs Fußballkino. Ob auf der Dachterrasse, im Biergarten oder am Strand: Möglichkeiten gibt es viele.

          Wer gerne über den Dächern von Frankfurt die EM-Spiele verfolgen will, der sollte ins Skyline Plaza an der Europa-Allee gehen. Dort gibt es jeweils zwei große Fernseher auf der Dachterrasse und im Innenbereich, wodurch insgesamt für 200 Menschen Platz zum Zuschauen ist.

          Am Westhafenplatz im Restaurant „frankfurter botschaft“ können die Besucher Fußballabende mit Sand unter den Füßen erleben. In der Strandzone des Restaurants ist ein großer Bildschirm aufgebaut, der ungefähr 80 Personen das Sporterlebnis mit Hafen-Flair ermöglicht.

          Fußball drinnen und draußen

          Auch die „Destino Tapasbar & Restaurant“ an der Habsburgerallee bietet Public Viewing an. Sie hat draußen für ungefähr 60 Personen Plätze, und an der Bar ist zusätzlich eine Leinwand für 30 Leute aufgebaut. Bei schlechtem Wetter besteht dort außerdem die Möglichkeit, 50 Personen im Restaurant unterzubringen.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Werktags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          An der Katharinenpforte bietet das Restaurant „Nonno Cucina e Bar“ auf seiner großen Terrasse Raum für ungefähr 200 Fans und möchte mit vier Bildschirmen sicherstellen, dass die Sicht für alle Gäste während des Spiels einwandfrei ist. Nicht weit entfernt, im Café Hauptwache, sind auf der Terrasse zwei Bildschirme aufgebaut; so können dort rund 100 Menschen die EM-Spiele schauen. Im Innenraum finden sich noch einmal zwei Fernseher und Platz für 100 Personen. Im mediterranen Restaurant „Monchi’s“ an der Kalbächer Gasse können rund 120 Gäste die EM-Spiele verfolgen. Das Lokal hat dafür draußen zwei Fernseher aufgebaut.

          Mit Blick auf die Skyline

          Wer beim Public Viewing statt mediterran lieber amerikanisch essen möchte, kann das in der „Yours Sportsbar“ in Bornheim tun. Dort gibt es draußen zwar nur Platz für 30 Personen, aber im Inneren sind elf große Fernseher im ganzen Raum verteilt, sodass man einen guten Blick hat, egal wo man sitzt.

          Im „Maxie Eisen“ an der Münchener Straße hat man sich ebenfalls auf die EM vorbereitet. Dort finden sich zwei Bildschirme und 80 Plätze im Außenbereich. Drinnen, im Roten Salon, gibt es zusätzlich circa 50 Plätze für Fußballfans. Wer vor dem Spiel noch den Blick auf die Skyline genießen möchte, ist in der Lohrberg-Schänke gut aufgehoben, denn auch dort werden die EM-Spiele übertragen. Im Garten finden sich drei Bildschirme für maximal 160 Gäste.

          Sportfreunde, die sich für eines der Angebote in Innenräumen entscheiden, müssen allerdings eines beachten: Anders als für die Außengastronomie benötigt man drinnen derzeit noch einen aktuellen negativen Corona-Test.

          Weitere Themen

          Die Helaba will ökologischer werden

          Nachhaltigkeit : Die Helaba will ökologischer werden

          Petra Sandner soll die Landesbank Hessen- Thüringen auf Nachhaltigkeit trimmen. Eine große Aufgabe, die die Chief Sustainability Officer zum Beispiel mit einem Investitionsstopp von Braunkohle und Atomkraft bewältigen will.

          Topmeldungen

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.
          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.